Arbeitslosigkeit geht weiter zurück

Die Arbeitslosigkeit ist in Tirol zum Jahreswechsel erneut gesunken. Im Dezember betrug die Arbeitslosenquote 5,1 Prozent, im Vorjahresmonat waren es sechs Prozent. Neben der Steiermark gab es in Tirol den stärksten Rückgang bei der Arbeitslosigkeit.

Im Dezember zählte Tirol 18.727 arbeitslose Personen, das sind um 2.730 weniger als im gleichen Monat des Jahres davor und entspricht einem Rückgang von 12,7 Prozent. Österreichweit ging die Arbeitslosigkeit um 7,7 Prozent zurück.

In Tirol hatten im Dezember 347.000 Personen eine Anstellung, was einem Plus von 8.000 Personen im Vorjahresvergleich entspricht.

Rückgang in allen Bezirken und Branchen

Nach Bezirken ist die Arbeitslosigkeit in Reutte mit einem Minus von 34,7 Prozent am stärksten zurückgegangen, mit einem Minus von 9,9 Prozent in Landeck am wenigsten. Nach Berufen aufgesplittet ist die Arbeitslosigkeit in Fremdenverkehrsberufen am stärksten zurückgegangen, gefolgt von Bauberufen und Jobs im Handel.

Guter Ausblick auf 2018

Tirols AMS-Chef Anton Kern blick positiv in das Jahr 2018. „Die Dynamik am heimischen Arbeitsmarkt bleibt weiterhin hoch und wird für steigende Beschäftigungszahlen und sinkende Arbeitslosigkeit – wenn auch etwas verhaltener als 2017– sorgen“, fasst Kern zusammen.

Kritik an Ende von „Aktion 20.000“

Kern kritisierte am Montag das Ende der „Aktion 20.000“ durch die ÖVP-FPÖ Bundesregierung. Im Rahmen dieser Maßnahme hätten langzeitarbeitslose Personen über 50 Jahre eine Anstellung bei Gemeinden oder gemeinnützigen Organisationen bekommen. Österreichweit sollten dadurch 20.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden - mehr dazu in AMS-Chef Kern bedauert Aus für „Aktion 20.000“ .

Link:

Werbung X