Spielzeugauto-Akku verursachte Brand

Ein Akku eines Spielzeugautos dürfte Donnerstagfrüh einen Brand in einem Haus in Achenkirch verursacht haben. Die sechs Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Zwei Kinder und ein Erwachsener wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins KH Schwaz eingeliefert.

Das Feuer war kurz nach 5.30 Uhr in der Küche des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Ein Akku, der zum Aufladen an der Steckdose hing, fing aus bisher unbekannter Ursache zu brennen an. Ein in der Küche installierter Rauchmelder schlug Alarm und weckte dadurch die Bewohner.

Brand in Keller

ZOOM-Tirol

Die Feuerwehren Achenkirch und Achental rückten mit sechs Fahrzeugen sowie rund 70 Mann an und löschten den Brand innerhalb kurzer Zeit. Alle drei Familienmitglieder - ein elfjähriges und ein zwölfjähriges Kind sowie ein Erwachsener - konnten laut Polizei das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Der Sachschaden sei erheblich. Brandursache dürfte laut Polizei der Akku eines neuen Spielzeugautos gewesen sein. Mittwochabend wurde der Akku zum ersten Mal angesteckt, nach rund neun Stunden kam es zum Brand.

Brand in Keller

ZOOM-Tirol

Der lebensrettende Rauchmelder