Platter für Solidarbeiträge von Besserverdienern

Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich für Solidarbeiträge von Besserverdienern ausgesprochen. Platter unterstützt damit seinen niederösterreichischen Amtskollegen Erwin Pröll.

Platter sprach sich bei der Eröffnung des 25. Finanzsymposiums von Alpbach dafür aus, dass jene besteuert werden sollten, die „sehr, sehr gut verdienen“. Die Steuer sollte befristet sein und zweckgebunden für bestimmte Maßnahmen mit Mehrwert.

Mehr dazu:

Reichensteuern der richtige Weg? debatte.ORF.at

Für Einführung von Studiengebühren

Platter forderte zudem beim Finanzsymposium die Zusammenlegung der beiden Universitäten in Tirol und die Einführung von Studiengebühren - diese sei nicht unsozial, sondern das Sozialste überhaupt, so Platter.

„Unpopuläre Maßnahmen notwendig“

Platter richtete auch einen Appell an die Bundesregierung: Österreich brauche eine „verantwortungsvolle Politik“ in der auch „unpopuläre Maßnahmen“ notwendig seien. Dass ständig Streit über jedes Thema stattfinde, „können wir uns nicht leisten“. Der Bund müsse seine Hausaufgaben machen, forderte Platter vor Bankern und Finanzexperten. Eine Verwaltungsreform und eine Pensionsreform seien unumgänglich.