Kandidaten Landtagswahl
ORF
ORF
ORF Tirol Sommergespräche

Die ORF Tirol Sommergespräche vor der Wahl

Die ORF Tirol Sommergespräche stehen heuer ganz im Zeichen des Wahlkampfes. Die Spitzenkandidatin und die Spitzenkandidaten der Tiroler Landtagsparteien stehen bei Georg Laich Rede und Antwort.

Sendungshinweise

8. August: Markus Abwerzger, FPÖ
16. August: Georg Dornauer, SPÖ
22. August: Anton Mattle, ÖVP

Die Liste Fritz im Sommergespräch

Die Liste Fritz will bei der kommenden Landtagswahl Stimmen, Prozente und Mandante zulegen. in konkreteres Wahlziel wollte Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider im ORF Tirol Sommergespräch nicht nennen. Sei sparte nicht mit Kritik an der Regierung, gerade in der Pflege und bei den Teuerungen müsste viel mehr passieren – mehr dazu in Liste Fritz: „Ich bin die Sozialfighterin“.

Langfassung: Sommergespräch mit Andrea Haselwanter-Schneider (Liste Fritz)

Die Liste Fritz will bei der kommenden Landtagswahl „stärker werden“. Ein konkreteres Wahlziel wollte Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider im ORF Tirol Sommergespräch nicht nennen. Die Maßnahmen zur Teuerung reichen ihr nicht, um den Menschen zu helfen, müsse wie schon in der Pandemie „koste es was es wolle“ gelten.

Die Aussage der ÖVP und NEOS, dass der Staat nicht alles abdecken könne, teilte Haselwanter-Schneider nicht. In der Pandemie habe es geheißen „koste es was es wolle“, das müsse jetzt auch gelten, wenn es den Menschen nicht gut gehe. Als konkrete Maßnahme schlug sie ein gratis Öffi-Ticket für Tirol vor, damit könnte man "Klima und Geldbeutel schonen, und Anreize für die Benutzung der Öffis schaffen, so Haselwanter-Schneider im Gespräch mit Georg Laich.

Die Neos im ORF Tirol Sommergespräch

Die Neos wollen mitregieren, das hat Spitzenkandidat Dominik Oberhofer im Sommergespräch deutlich gemacht. Er würde die Regierungsbank auch mit der ÖVP teilen – allerdings nur, wenn diese einen klaren Schlussstrich unter Korruption und Postenschacher macht – mehr dazu in Neos: „Die ÖVP hat ein Problem mit Macht“. In der Regierung will sich Oberhofer für kostenlose Kinderbetreuung und einen neuen Kurs bei der Wirtschafts- und Förderungspolitik einsetzen.

Langfassung: Sommergespräch mit Dominik Oberhofer (NEOS)

Neos wollen in Tirol mitregieren, das macht Spitzenkandidat Dominik Oberhofer im ORF Tirol Sommergespräch klar. Seine Partei wolle Tirol aus den Krisen führen. Die Regierungsbank würde Oberhofer auch mit der ÖVP teilen – wenn sie einen klaren Schlussstrich unter Korruption und Postenschacher zieht, wie er sagt.

Die Regierung könne nicht alles abfedern, so ehrlich müsse man zu den Wählerinnen und Wählern auch sein, meinte Oberhofer zu den heftig diskutierten Teuerungen bei Strom- und Energiepreisen. Um für eine Regierung infrage zu kommen müssen Neos aber deutlich zulegen. Oberhofer rief im Gespräch mit ORF Tirol Chefredakteur Georg Laich vier Mandate als Ziel für diese Wahl aus, also doppelt so viele wie bisher.

Die Grünen im ORF Tirol Sommergespräch

Die Tiroler Grünen treten bei der Landtagswahl am 25. September mit Gebi Mair als neuem Spitzenkandiaten an. Als Juniorpartner in der Landesregierung sind die Grünen immer wieder mit der Kritik konfrontiert, die ÖVP-Politik mitzutragen. Mair geht im Wahlkampf deshalb durchaus auf Konfrontationskurs mit dem aktuellen Koalitionspartner – mehr dazu in Grüne: „Die ÖVP ist wie ein Nilpferd“. Die ÖVP habe bei Klimapolitik und Energiewende auch vieles blockiert, so Mair – etwa beim Ausbau von Windkraft und Photovoltaik.

Langfassung: Sommergespräch mit Gebi Mair (Die Grünen)

Den Kampf gegen die Klimakrise macht der Spitzenkandidat der Tiroler Grünen, Gebi Mair, zum zentralen Thema im ORF Tirol Sommergespräch. Zum aktuellen Koalitionspartner ÖVP geht Mair im Wahlkampf auf Distanz.

Mair hat bislang Regierungsfähigkeit und Regierungsbereitschaft der Grünen signalisiert. Für die Grünen müsse es aber darum gehen, den Kampf gegen die Klimakrise und derzeit auch gegen die „leeren Geldtaschen“ der Menschen als historische Aufgabe umzusetzen, egal ob in Opposition oder in der Landesregerierung. Die Abkehr von fossilen Energieträgern sei der Weg aus der Abhängigkeit von Russland sowie aus hohen Energie- und Lebenskosten, so der Lösungsansatz des grünen Klubobmanns im Sommergespräch mit ORF-Tirol-Chefredakteur Georg Laich.

Die FPÖ im ORF Tirol Sommergespräch

Neben erwartungsgemäßen Themen wie Asyl und Migration setzt die FPÖ im Wahlkampf auch auf Transitkritik und Klimaschutz. FPÖ-Obmann Markus Abwerzger erhofft sich bei der Landtagswahl im September einen Stimmenzuwachs. Dass die ÖVP auch in der nächsten Landesregierung vertreten sein wird, sieht Abwerzger im ORF Tirol Sommergespräch nicht in Stein gemeißelt – mehr dazu in FPÖ sieht LH-Sessel noch nicht fix vergeben.

Langfassung: Sommergespräch mit Markus Abwerzger (FPÖ)

Im Wahlkampf setzen die Tiroler Freiheitlichen nicht nur auf ihre ureigenen Themen wie Asyl und Migration, sondern geben sich auch beim Transitthema kämpferisch. Beim Klimaschutz sind sie für den Ausbau erneuerbarer Energien, aber gegen eine Temporeduktion. Markus Abwerzger sparte beim Sommergespräch erwartungsgemäß auch nicht mit Kritik an der ÖVP.

Es sei nicht „gottgegeben“, dass die ÖVP Teil der nächsten Landesregierung sein wird, so FPÖ-Obmann Markus Abwerzger im ORF Tirol Sommergespräch mit Chefredakteur Georg Laich. Nach den derzeitigen Umfragen sei so einiges möglich, es gebe bereits Mehrheiten ohne die ÖVP. Auch Abwerzger zeigte sich der Regierungsverantwortung nicht abgeneigt (Zitat: „Wir können regieren, müssen aber nicht“), dazu müsse sich allerdings vorher das System ändern, so der FPÖ-Chef und meinte damit „das System ÖVP“.