Blick ins Pfunderer Tal.
ORF
ORF
Österreich Bild

Zu Fuß durch die Pfunderer Berge

Dieses „Österreich Bild“ aus dem ORF Landesstudio Tirol nimmt Sie mit auf eine faszinierende Tour in die Pfunderer Berge. Weg in die Stille – gestaltet von Martina Juda. Sie können das „Österreich Bild“ noch bis zum 27. September in der ORF TVThek nachsehen.

Sendungshinweis:

Österreich Bild
ORF TVTek

Die Pfunderer Berge zählen zu den unberührtesten Naturlandschaften der Ostalpen. Auf abgelegenen Almen und Berghütten unter mächtigen 3.000ern kommt es zu raren, aber umso spannenderen Begegnungen mit Menschen, die der rauen Natur trotzen.

Über den Pfunderer Höhenweg, der über weite Strecken nur ein Steig im hochalpinen Gelände ist, wandert Martina Juda mit ihrem Kamerateam in die Stille und Einsamkeit dieser Berge südlich des Zillertaler Hauptkammes in Südtirol.

Traditionelle Küche.
ORF
Alpines Gelände am Pfunderer Höhenweg.

Zwischen den Städten Sterzing im Westen und Bruneck im Osten erstrecken sich die Pfunderer Berge. Im vom Tourismus geprägten Südtirol, ist diese Berglandschaft erstaunlich unberührt. Die Almwirtschaft hat dort Tradition. Auf den steilen Grashängen weiden Schafe. Dort, wo holprige Straßen die Berge erschließen, wird auf Almen Käse gemacht und Wanderer werden bewirtet.

Alpines Gelände am Pfunderer Höhenweg.
ORF
Traditionelle Küche für die Wanderer

Wer auf dem Pfunderer Höhenweg unterwegs ist, begibt sich auf eine Reise in die Stille. Begegnungen mit Menschen sind selten. Wenn, dann offenbaren sich eindrückliche Geschichten: Ob ein Banker, der im Sommer zum Senner wird, oder eine Klosterfrau, die im Ordensgewand über Stock und Stein wandert – in der Abgeschiedenheit der Pfunderer Berge sind das nicht unbedingt überraschende Treffen, die tiefe Einblicke in eine andere Lebensart gewähren.

Schafhirte bei der Arbeit.
ORF
Ein Schafhirte bei der Arbeit

Der Wanderer ist über lange Gehstrecken auf sich allein gestellt, oft sogar ohne Telefonnetz. Kondition und Trittsicherheit sind für die ausgedehnten Etappen zwischen den Almen und Schutzhütten nötig. Die Steige sind schmal, steil und steinig. Stets braucht es auch ein wachsames Auge, denn das Wetter kann in dieser Region schnell umschlagen.