Brotsuppe
Hermann Hammer/ORF
Hermann Hammer/ORF
Mei liabste Speis

Umbrüggler Alm Brotsuppe

Die Umbrüggler Alm ist ein beliebtes Ausflugsziel oberhalb der Hungerburg in der Innsbrucker Nordkette. Die Wirtin der sagenumwobenen Alm, Sonja Schütz, zeigt uns, wie sie ihre Brotsuppe macht.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1/2 Lauchgemüse
  • Butterschmalz
  • 2 TL Paprikapulver
  • 380 g altbackenes Schwarzbrot
  • 4 g Koriander
  • 2 TL Kümmel
  • 2 TL Fenchel
  • 2 TL Anis
  • 1 TL Chilli
  • 2 TL Brotklee
  • 1 Kartoffel
  • Speckschwarte
  • Salz, Cayennepfeffer, Grüner Veltliner, Sahne
Brotsuppe
Hermann Hammer/ORF
Eine Reihe von Gewürzen gibt der Brotsuppe ihren Geschmack

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch in der Butter goldbraun anschwitzen. Paprikapulver kurz mitrösten (paprizieren) und mit dem grünen Veltliner ablöschen, köcheln lassen bis die Flüssigkeit reduziert; Mit Fleischsuppe aufgießen (fleischlose Alternative: Gemüsebrühe).

Die Gewürze, Salz und Pfeffer dazugeben. Erdäpfel und Speckschwarte dazugeben. (Vegi-Alternative ohne) und 15 min köcheln lassen. Mixen und mit Rahm verfeinern.

Franz Posch mit Sonja Schütz beim Anstoßen mit Weingläsern
Hermann Hammer/ORF
Franz Posch und Almwirtin Sonja Schütz

Heimat des „Kasermandls“

Die Umbrüggler Alm ist ein beliebtes Ausflugsziel am Abhang der Nordkette oberhalb des Innsbrucker Stadtteils Hungerburg.

Sendungshinweis:
„Mei liabste Weis“, 10.10.2020, 20.15 Uhr ORF 2

Ein bekanntes Volkslied beschreibt die einstige Umbrüggler Alm als Heimat des „Kasermandls“. Die sagenumwobene Gestalt soll ein kleiner Almgeist sein, der im Winter auf der Hütte sein Unwesen treibt – von Natur aus gutmütig, aber auch boshaft und rachgierig, wenn das „Kasermandl“ gereizt wird. Die alte Almhütte wurde Ende der 1970er-Jahre abgerissen.

Architektonisch markanter Bau

35 Jahre später entstand ein modernes, architektonisch markantes Almgebäude. Die heutigen Pächter Sonja und Tomas legen großen Wert auf nachhaltige Lebensmittel. Bei der Auswahl der Produkte achten sie sehr auf die Regionalität. Damit die frische der Gerichte bestmöglich präsentiert werden können, achten sie auf die Jahreszeiten und täglich frische Produktion.

Franz Posch und Sonja Schütz
Hermann Hammer/ORF

Sowohl das Brot, als auch alle Mehlspeisen bis hin zu den bekannten grünen Kaspressknödeln werden handgemacht. Alle Gerichte werden mit Kräutern aus dem hütteneigenen Garten verfeinert. Egal ob Schnittlauch, Minze oder Ringelblumen. Alles wächst und gedeiht in der Sonne auf der Umbrüggler Alm.