Ein Berater des Roten Kreuzes geht mit einem älteren Mann durch eine Wohnung
ORF
ORF
Gesundheit

Rotes Kreuz: Beratung für sicheres Zuhause

Das Rote Kreuz bietet Beratungen zur Sturzsicherheit in Wohnungen und Wohnhäusern an. Ein ausgebildeter Wohnraumberater hilft dabei, potenzielle Gefahrenquellen zu identifizieren und zu beseitigen. Das Angebot gilt für alle, die einen Hausnotruf haben oder sich dafür interessieren.

Mit dem Hausnotruf, einem am Arm getragenen Notrufknopf, kann schnell und zuverlässig Hilfe gerufen werden. Wer ihn bereits nutzt oder sich dafür interessiert, kann auch Beratungen zur Sturzsicherheit in den eigenen vier Wänden buchen. Das Angebot richtet sich vor allem an ältere Personen, die sturzgefährdet sind bzw. an Hausnotrufkundinnen und -kunden die ihr Zuhause sicherer gestalten möchten. Im Fokus stehen häufige Stolperfallen wie Türschwellen, unbeleuchtete Bereiche und Teppiche.

Hausnotrufarmband am Handgelenk eines Mannes
ORF
Der Hausnotruf kann per Knopfdruck aktiviert werden

Sturzgefahr durch Teppiche

Oft gehe es darum, dass jemand von außen auf Gegebenheiten hinweist, die man selbst noch nicht als Gefahrenquelle wahrgenommen hat, erklärt Wohnraumberater Thomas Fallmann vom Roten Kreuz.

„Zu empfehlen wäre sowieso, die Teppiche wegzutun. Und wenn man auf einen Teppich nicht verzichten will, dass man schaut, dass er komplett rutschfest ist, sodass man einfach nicht ausrutschen kann. Aber stolpern kann man trotzdem noch, wenn man hängen bleibt“, sagt Fallmann.

Aufgewölbter Teppich
ORF
Der Wohnraumberater empfiehlt, auf Teppiche zu verzichten

Angebot in allen Tiroler Bezirken

Die einzelnen Vorschläge zur Verbesserung der Sturzsicherheit werden in einem Protokoll zusammengefasst. Eine Beratung kostet 25 Euro. Das Angebot ist in allen Tiroler Bezirken verfügbar.