Integrationskalender des Landes Tirol im Zeichen von Antirassismus
ORF
ORF
Soziales

Jahreskalender im Zeichen von Antirassismus

Der neue Tiroler Integrationskalender für 2024 ist ab sofort kostenlos verfügbar. Mit der Initiative will das Land Tirol unterschiedliche religiöse Feiertage sichtbar machen sowie antirassistische Arbeit und regionale Projekte vor den Vorhang holen.

Egal ob der buddhistische Feiertag Lohri am 13., das hinduistische Fest der Sonnenwende Makar Sankranti am 15. oder das jüdische Neujahrsfest Tu biSchevat am 25. Jänner – der Tiroler Integrationskalender verweist allein im ersten Monat des Jahres auf zahlreiche Feiertage aus unterschiedlichen Religionsgemeinschaften – und das neben christlichen oder staatlichen Feiertagen.

„Vielfalt ist immer und überall“ – unter diesem Motto steht der Jahreskalender des Landes Tirol für 2024. Im kommenden Jahr liegt ein Schwerpunkt auf dem Thema Antirassismus. Dabei gehe es darum, mit 366 Tagen die Vielfalt der Tiroler Gesellschaft zu zeigen und ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Forschung: Ötzi hatte „Migrationshintergrund“

Schließlich reiche die Geschichte der Zu- und Abwanderung in Tirol lange zurück. Bereits der als „Ur-Tiroler“ wahrgenommene Ötzi habe einen „Migrationshintergrund“ gehabt, wie neue Forschungen zeigen, so das Land. Der „Mann aus dem Eis“, der 1991 in den Ötztaler Alpen entdeckt wurde, stamme demnach aus Anatolien, das heißt der heutigen Türkei.

Insgesamt hätten viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern dazu beigetragen, Tirol zu dem zu machen, was es heute ist, so das Land. Die Grundlage gelungener Zuwanderung sei Integration, die es auf beiden Seiten – auf jener der Aufnehmenden und jener der Ankommenden – benötige.

Initiativen der Antirassismus-Arbeit

Neben dem Überblick über verschiedene Feiertag enthält der Integrationskalender auch Informationen über soziale und antirassistische Projekte in Tirol. Dazu gehören beispielsweise die Plattform Asyl, die sich für Menschenrechte einsetzt, oder die ARA Tirol (Antirassismus-Arbeit Tirol). Letztere ist am Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT) angesiedelt und berät zu Diskriminierung und Rassismus. Der Abschnitt „Rassismus verstehen“ verweist auf der Rückseite des Kalenders auf einzelne Buchtipps.

Der Integrationskalender erscheint am Montag und kann in der Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Landes kostenlos unter der Telefonnummer 0512 508 7821 oder per Email (ga.diversitaet@tirol.gv.at) bestellt werden. Zusätzlich ist er als PDF-Download im Internet verfügbar.