Schwarzer Pkw steht an Seite der Straße
ZOOM.Tirol
ZOOM.Tirol
Chronik

36-Jährige mit filmreifer Flucht vor Polizei

Eine offenbar geistig verwirrte Frau hat am Mittwoch in der Schweiz, Italien und Österreich für einige Polizeieinsätze gesorgt. Sie hatte ein Auto gestohlen und sich mehrfach der Festnahme widersetzt. Erst ein Rettungsfahrzeug konnte die Frau bei ihrer Flucht stoppen.

Am frühen Mittwochmorgen stahl die 36-jährige Deutsche in Imsterberg einen Pkw und fuhr damit zunächst in Richtung Nassereith und dann weiter nach Samnaun. Da sie dort beim Tanken nicht bezahlte, erstattete der Tankwart Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei leitete daraufhin sofort eine Fahndung ein. Gegen 5.15 Uhr wurde gemeldet, dass das gesuchte Fahrzeug bei Martina in der Schweiz gesehen wurde. Die Frau fuhr nach Italien weiter und fuhr in Mals über eine rote Ampel. Dort konnte sie erst nach mehreren Versuchen von den Carabinieri gestoppt werden.

Künstlicher Stau bei Baustelle stoppt Flucht nur vorläufig

Die Frau öffnete aber weder Türen noch Fenster und flüchtete weiter. Auf ihrer Fahrt beging sie mehrfache Verwaltungsübertretungen und gefährdete mehrere Personen – darunter auch einen italienischen Polizisten. Dieser wollte sie anhalten, konnte sich aber nur durch einen Sprung auf die Seite in Sicherheit bringen.

Schwarzer Pkw steht an Seite der Straße
ZOOM.Tirol

Die Deutsche fuhr weiter dann in Richtung Tirol. Dort hatte ein Polizist durch Anhalten mehrerer Fahrzeuge im Bereich einer Baustelle einen künstlichen Stau erzeugt, bei dem auch die Flüchtende anhalten musste. Der Polizist versuchte die Frau zum Aussteigen zu bewegen. Als er die Autotür öffnen wollte, fuhr die Frau los und flüchtete erneut. Der Polizist erlitt dadurch leichte Verletzungen.

Auch durch Hindernis auf Straße nicht zu stoppen

Bei Nauders postierten Polizisten einen Streifenwagen und legten mit einem „Stopstick“ ein Hindernis auf die Straße. Doch auch dadurch ließ sich die 36-Jährige nicht aufhalten und flüchtete in Richtung Landeck. Nun versuchten die Polizisten die Frau mit einem Lkw zu stoppen, den sie schräg auf die Fahrbahn stellten.

Rettungsfahrzeug nach Unfall
ZOOM.Tirol

Die Deutsche fuhr jedoch direkt auf den Lkw zu. Dann fuhr sie plötzlich auf die Böschung und dann hinter dem Lkw wieder zurück auf die Reschenstraße. Dort prallte sie allerdings frontal in ein quer stehendes Rettungsfahrzeug. Die drei Insassen des Rettungsfahrzeuges blieben unverletzt. Die offenbar geistig verwirrte Frau stieg schließlich aus und wurde festgenommen. Sie wurde in das Krankenhaus Hall in Tirol gebracht.