Geld in der Steckdose
shutterstock
shutterstock

Viele Fragen rund um Energiebonus

Seit einer Woche gibt es bei der Tiroler Arbeiterkammer (AK) eine Hotline zum Energiekostenausgleich. Die Anfragen seien so zahlreich, dass die Hotline um eine Woche verlängert wird. Wichtig sei, über die Fristen Bescheid zu wissen, so die AK.

Rund um den Energiekostenausgleich gibt es viele Fragen. Das ist ein Gutschein der Bundesregierung im Wert von 150 Euro, den man bei seinem Stromanbieter einlösen kann. In Summe sollen 600 Mio. Euro an alle Ein- bzw. Mehrpersonenhaushalte bis zu einer gewissen Einkommensgrenze ausgeschüttet werden. Seit Montag gibt es bei der Tiroler Arbeiterkammer eine Hotline für Fragen und Beschwerden zum Energiebonus, die jetzt um eine Woche verlängert wird.

AK-Hotline

Die Hotline 0800/ 22 55 22 2000 wird bis zum 12. August verlängert. Zu erreichen ist sie von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 12.00 sowie von 13.00 bis 16.00 und am Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr.

Kompliziertes Prozedere

Rund tausend Menschen haben sich in dieser Woche mit ihren Fragen rund um den Gutschein an die Arbeiterkammer Tirol gewandt. Bei einigen ist der Gutschein für den Energiekostenausgleich nämlich gar nicht angekommen. Viele haben außerdem Probleme damit, die notwendigen Formulare richtig auszufüllen. Das Prozedere ist kompliziert. Oft habe es auch Missverständnisse gegeben, vielen sei nicht klar, wie der Gutschein eingelöst werden könne, sagt Katrin Kirchebner von der Tiroler Arbeiterkammer. Der Gutschein kann einerseits beim Stromanbieter oder auch online eingelöst werden.

Fristen beachten

Die Expertin weist zudem auf das Einhalten der Fristen hin. Die Frist für die Anforderung des Gutscheins endet mit 31. August, für alle die den Gutschein noch nicht bekommen haben. Die Frist zur Einlösung läuft noch bis 31. Oktober 2022.