Schmiede in Lienz
ORF
ORF
Wirtschaft

Lienz will Handwerk vor den Vorhang holen

Viele Handwerksbetriebe leisten Außergewöhnliches, werden in der Öffentlichkeit aber oft wenig wahrgenommen. Die Stadt Lienz will solchen Betrieben jetzt mit einem eigenen Marketingkonzept mehr Aufmerksamkeit schenken.

Ob große oder kleine Einkaufsstadt – das Bild der Filialen und Logos ist fast überall dasselbe. Um wieder mehr Individualität in die Lienzer Innenstadt zu bringen, sollen jetzt die heimischen Handwerker vor den Vorhang geholt werden, wie der Stadtentwickler Oskar Januschke erklärte: „Die kleinen Manufakturen und Handwerksbetriebe, die selbst produzieren, sind die Perlen unserer Regionalwirtschaft. Um ihnen eine besondere Bühne zu bieten, wollen wir in der Innenstadt in den Geschäften nachsetzen.“

Ein Beispiel wäre etwa eine Lienzer Drogerie, die seit Jahrzehnten neben handgefertigte Kerzen auch Gewürz- und Teemischungen von Hand herstellt. Da dies allerdings versteckt im Hinterzimmer geschieht, bleibt das traditionelle Know-How verborgen. Mitten in der Stadt findet sich auch eine Ledermanufaktur. Dort werden seit 250 Jahren in achter Generation still und heimlich Hirschlederhosen und Ranzen produziert. Bekannt ist das allerdings nur unter Liebhabern.

Auskünfte und Bewerbungen:

Stadtgemeinde Lienz
Standortentwicklung, Wirtschaft und Marketing
Hauptplatz 7
9900 Lienz
marketing@stadt-lienz.at
Tel. 04852/600-223

Gemeinsam vor den Vorhang treten

Genau solche kleinen Betriebe sollen jetzt lernen, ihre Produkte in den Vordergrund und in die Mitte der Stadt zu rücken, so Januschke: „Die kleinen Betriebe bereichern die Städte, weil sie ganz individuelle Dinge machen. Damit sind unsere Innenstädte nicht so uniform, sondern werden zu einer Persönlichkeit. Beide brauchen die Frequenz – das könnte zu einer sehr guten Symbiose werden“, zeigte er sich überzeugt.

Fotostrecke mit 6 Bildern

Ledermanufaktur in Lienz
ORF
Gerber Josef Wimmer verarbeitet in seiner Manufaktur Leder…
Ledermanufaktur in Lienz
ORF
… zum Beispiel zu aufwändigen Gürteln und Lederhosen.
Lienzer Drogerie stellt selbst Teemischungen her
ORF
Bettina Moser ist Drogistin, produziert Teemischungen…
Lienzer Drogerie stellt selbst Kerzen her
ORF
… und verziert Kerzen.
Schmiede in Lienz
ORF
Rudl Duregger ist Schmied und fertigt in seiner Werkstatt…
Schmiede in Lienz
ORF
… Schätze aus Eisen – von der Laterne bis zum Kerzenständer.

Damit dies gelingt, hat die Stadtgemeinde Lienz bei der EU das Leaderprojekt „Manufakturen und handwerkliche Produktion“ eingereicht. In einem zweistufigen Prozess soll den teilnehmenden Betrieben die Möglichkeit geboten werden, ihre Produkte und Talente einem breiten Publikum vorzustellen und durch Zusammenarbeit mehr zu erreichen.

Manufakturen als „Perlen einer Kette“

Interessierte Betriebe können sich in einer ersten Phase zu einem „Shop- oder Betriebs-Scan“ anmelden, bei dem sie von Experten beraten werden, wie sie ihre Produkte und Leistungen platzieren. Für 15 Betriebe werden die Kosten für die Konzeption als Manufaktur mit einem ersten Gestaltungskonzept aus dem städtischen Wirtschaftsförderungsprojekt übernommen. Als zweite Phase wird ein eigenes Investitionsprogramm für die Stärkung und Entwicklung zum handwerklichen Produktionsbetrieb bereitgestellt.

Beispiele aus der Schweiz zeigen: Indem die Manufakturen wieder in die Stadt geholt werden, kann eine Art Erlebniseinkauf durch die Stadt geplant werden. „Mit einem Blick auf die Geschichte, könnte man ja auch wieder Zunftzeichen an den Gebäuden anbringen, um zu kommunizieren, hier arbeitet ein Gewerbebetrieb. Man könnte auch über gemeinsame Schaufenster oder Wegeführungen die Manufakturen einer Stadt als Kette verschiedener Perlen zusammenführen“, sponn Januschke die Idee weiter. Noch ist in Lienz allerdings alles in der Anfangsphase.