Spieler des FC Wacker Innsbruck am Rasen des Tivoli Stadions
GEPA/Daniel Schönherr
GEPA/Daniel Schönherr
Sport

Protest des FC Wacker Innsbruck erfolglos

Der FC Wacker Innsbruck hat am Mittwoch keine Zulassung für die kommende Saison erhalten. Das Protestkomitee der Bundesliga verweigerte dies aus finanziellen Gründen. Der Verein kann das Urteil über das Ständig Neutrale Schiedsgericht anfechten.

Die Innsbrucker hatten in erster Instanz keine Spielgenehmigung für die 2. Liga erhalten, weil weil das Budget nicht ausfinanziert war. Seit Monaten wartet der Verein auf die angekündigten Millionen des deutschen Investors Kienle – mehr dazu in Beim FC Wacker brennt es lichterloh.

Für 2022/23 wurde nun ein stark reduziertes Budget beim Bundesliga-Senat 5 nachgereicht. Damit wurde zumindest fristgerecht Protest gegen die zunächst verweigerte Lizenz eingelegt – mehr dazu in Kein Geld – Wacker peilt trotzdem Lizenz an.

Kevin Radi über die nächsten Schritte

Man prüfe aktuell alle Möglichkeiten und Lösungsansätze, um binnen der nächsten Tage gegen das Urteil Einspruch einzulegen, sagte Wacker-Präsident Kevin Radi. Dem Verein bleibt noch der Gang vor das Ständige Neutrale Schiedsgericht, das bis Ende Mai in dritter und letzter Instanz entscheidet. Dafür dürfen jedoch keine neuen Unterlagen mehr nachgereicht werden.

„Gleichzeitig werden richtungsweisende Entscheidungen getroffen, damit der Verein, im Fall der Fälle, eine Zukunft im kommenden Jahr in der Regionalliga hätte. Wir geben nicht auf und werden bis zum letzten Tag alles unternehmen, um den Fortbestand des FC Wacker Innsbruck zu sichern“, so der Präsident des Traditionsvereins.

Fünf Spieler ab sofort nicht mehr zur Verfügung

Nachdem die Spieler der Profiabteilung dem FC Wacker Innsbruck eine Nachfrist für ausstehende Gehaltszahlungen setzten, und der Verein den Zahlungen bis Dienstagmitternacht nicht nachkam, wurde der FC Wacker Innsbruck von Clemens Hubmann, Raphael Gallé, Fabio Markelic, Florian Kopp und Darijo Grujcic über den vorzeitigen Austritt aus dem Dienstverhältnis informiert. Alle fünf Spieler werden dem Verein somit ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen, teilte der FC Wacker Innsbruck auf seiner Homepage mit.