Deutschkurs der VHS
ORF
ORF
Soziales

Deutsch lernen mit Einheimischen

Klassische Deutschkurse stellen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer oft eine Hürde dar. Die Schulatmosphäre kann Stress verursachen, der das Deutsch Lernen erschwert. Der Verein „Beziehungsweise lernen“ in Innsbruck geht bewusst einen anderen Weg und bezieht Einheimische mit ein.

„Lernen auf der Straße“ – Mit diesem Konzept wurde der Innsbrucker Verein „Beziehungsweise lernen“ vor vier Jahren gegründet. Von Beginn an setzten seine Sprachkurse darauf, Kursteilnehmende und Einheimische zum Austausch zu bewegen. Auf diese Weise soll die gelernte Sprache auch angewendet werden können.

Keine Klassenzimmer, dafür Raum zum Reden

Deshalb verzichten die Kurse bis heute auf klassisches Schulambiente. „Wir haben keine klassischen Klassenräume“, erklärt Ninja Bergmann, Geschäftsführerin von „Beziehungsweise lernen“. Es gibt Deutschtrainerinnen, dazu sind auch Menschen, die Deutsch als Muttersprache haben in der Gruppen. „Sie unterstützen die Deutschtrainerin in den einzelnen Deutschniveaus“, so Bergmann. So könnte sich die Gruppe auch aufteilen und in einzelnen kleineren Gruppen gelernt werden.

Lokal als Treffpunkt

Zu Beginn fanden die Kurse noch in verschiedenen Lokalen statt. Seit Februar 2021 betreibt der Verein ein eigenes Lokal in der Innsbrucker Innstraße. Dort können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam kochen, Kaffee trinken und sich mit Interessierten, die Deutsch als Muttersprache haben, über Alltagsthemen austauschen.

Kinder können mitkommen

Der Verein möchte mit seinem Angebot auch gezielt Frauen ansprechen. Denn in vielen Familien mit Migrationshintergrund seien die Frauen zuhause mit den Kindern. In diese Kurse können die Kinder mitkommen. Es gebe Möglichkeiten für eine Betreuung oder Beschäftigung vor Ort. „So versuchen wir attraktiver für Frauen zu werden, die Kinder haben“, sagt Bergmann.

Die Sprachkurse finden acht mal im Jahr statt und dauern acht Wochen. Sie sollen klassische Deutschkurse aber nicht ersetzen sondern ergänzen, sagt die Geschäftsführerin von „Beziehungsweise lernen“.