Arbeiten an der Schlossgalerie bei Landeck
Land Tirol
Land Tirol
Verkehr

Mehr als 54 Millionen Euro für Straßenbau

Das Land Tirol investiert heuer 54,5 Millionen Euro in das Straßennetz. Damit soll unter anderem das Großbauprojekt Schlossgalerie an der Landecker Straße fertiggestellt werden. Außerdem werden mehrere Katastrophenschäden beseitigt.

Das Landesstraßennetz umfasst 2.235 Kilometer an Straßen, 1.950 Brücken, 34 Tunnel und 113 Galerien, Tunnel in offener Bauweise und Unterflurtrassen.

Galerien in Landeck und Osttirol heuer fertig

Einige Großbauprojekte im Landesstraßennetz werden im heurigen Jahr fertiggestellt. Im Herbst soll die Schlossgalerie an der Landecker Straße L 76 zwischen Landeck und Fließ für den Verkehr freigegeben werden. Sie soll höchstmöglichen Schutz gegen Steinschlag bieten. Das Land Tirol investiert hier 32 Millionen Euro in die Sicherheit.

Die Mellitzgraben- und die Moosbachgrabengalerie an der Defereggentalstraße L25 in Osttirol soll vor Lawinen und Steinschlag schützen. Auch dieses Baulos wird im Herbst fertiggestellt, das Land investiert dafür 11,5 Millionen Euro. In Bau sind die Unterführung Prutz an der Reschenstraße B180 und die Unterflurtrasse an der Loferer Straße B178 in Scheffau. Beide Projekte sollen im Herbst 2024 fertiggestellt werden.

Baubeginn für Umfahrung Fügen geplant

Zudem beginnen in allen Landesteilen 30 kleinere und mittlere Bauvorhaben. So soll beispielsweise heuer Baubeginn für die Umfahrung Fügen an der Zillertalstraße B169 sein. Allerdings ist der tatsächliche Baubeginn von Gerichtsentscheidungen abhängig, teilte das Land mit.

Baustelle Schlossgalerie
Land Tirol
Die Baustelle Schlossgalerie soll heuer beendet werden

Instandhaltung und Beseitigung von Katastrophen

In Erhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten des Landesstraßennetzes investiert das Land 22,1 Millionen Euro. Dabei stehen 70 Sanierungen von Fahrbahnbelägen und 50 Sanierungen von Brücken sowie Tunnelbauwerken an. Für die Beseitigung von Katastrophenschäden sind sechs Millionen Euro budgetiert.

Damit werden auch die Restarbeiten zur Behebung der Schäden an der Kelchsaustraße L205 nach dem Hochwasser im Juli 2021, an der Ötztalstraße B186 nach einem Erdrutsch und bei der Leck- und Klammgalerie der Fernpassstraße B179 nach den Vermurungen im vergangenen Jahr finanziert.