Test
ORF
ORF
Chronik

Telfer Schnelltestanbieter übergibt an Arzt

Die Ärztezentrum BetriebsGmbh hat ihr Testangebot an einen niedergelassenen Arzt übergeben. Vor einer Woche musste der Telfer Testanbieter seine rund 20 Standorte schließen, nachdem Unregelmäßigkeiten bei der Verrechnung bekannt wurden.

Im Rahmen einer Kontrolle, die das Land in Auftrag gegeben hatte, stellte sich heraus, dass die Ärztezentrum BetriebsGmbh ihre durchgeführten CoV-Tests mit dem Land abgerechnet hatte. Der Testanbieter um Gesellschafter Christian Raudner habe aber die „organisatorischen Voraussetzungen“ nicht erfüllt, hieß es seitens des Landes. Nur Gemeinden und niedergelassene Ärzte dürften mit dem Land abrechnen. Daher wurden letzte Woche alle Teststationen umgehend geschlossen – mehr dazu in Aus für umstrittenen Schnelltestanbieter.

Personal der Teststationen überprüft

Nun wird eine Woche später bekannt, dass alle Teststationen wieder in Betrieb sind. Sie werden jetzt von einem niedergelassenen Arzt betrieben, der mit dem Land abrechnen darf. Nachdem bei den Kontrollen auch festgestellt wurde, dass das Personal für CoV-Testabstriche befugt war, geht Tirols Gesundheitsdirektor Thomas Pollak davon aus, dass die Tests jetzt auf allen Ebenen ordnungsgemäß durchgeführt werden: „Es ist uns die Personalliste von jenen Personen übermittelt worden, die die Testungen durchführen, sie sind von uns überprüft.“

Im Zuge der Kontrollen des Landes wurden auch andere Anbieter von Schnelltests in Tirol geprüft. Es habe 30 Rückmeldungen aus der Bevölkerung zu zumindest hinterfragenswerten Vorgängen in Teststationen gegeben. Eine Station im Unterland sei geschlossen worden, so Pollak. Sonst habe es keine weiteren Vorkommnisse gegeben.

Staatsanwaltschaft prüft

Indes prüft auch die Staatsanwaltschaft die Vorgänge rund um die Ärztezentrum-Betriebs-GmbH. Wieviel das Land, sprich die Öffentliche Hand, an den Telfer Testanbieter bisher bezahlt hat, wollte man nicht beantworten. Insgesamt dürfte das Land aber einige Millionen Euro für die Durchführung von Coronavirus-Tests ausgegeben haben.

Dass das Testangebot in Tirol mit der zunehmenden Zahl an Impfungen kleiner wird – wie es das Land Vorarlberg schon ankündigte – vermochte Gesundheitsdirektor Pollak nicht zu sagen. Man bekomme die Testkits vom Bund zur Verfügung gestellt, und die hätten derzeit kein Ablaufdatum.