Mann öffnet Tür zu Hotelzimmer
Public Domain
Public Domain
Tourismus

Touristiker fordern klaren Öffnungs-Zeitplan

Der Tiroler Tourismus zeigt sich optimistisch, dass es ab Mitte Mai wieder los geht. Es brauche aber einen klaren Zeitplan, forderten Touristiker bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Innsbruck. Man sei auf die Wiedereröffnung mit Sicherheits- und Hygienekonzepten vorbereitet.

Man stehe in den Startlöchern und freue sich, endlich wieder Gäste begrüßen zu dürfen, sagt Martina Entner, Vizepräsidentin der Tiroler Wirtschaftskammer und Hotelierin am Achensee. Es brauche aber ein verlässliches Öffnungsdatum. Man müsse die Betriebe von Null wieder hochfahren, angefangen vom Heizen über Material bis zu Lebensmitteleindeckungen. Viel wichtiger als die Vorlaufzeit, die es dafür brauche, seien die Verbindlichkeit und Verlässlichkeit, so Entner.

Martina Entner
ORF
Martina Entner fordert ein klares Öffnungsdatum ein

Steigendes Interesse möglicher Tirol-Gäste

Laut Tirol Werbung ist das Stimmungsbild bei den Tourismusverbänden im Land gut. Speziell aus Deutschland gebe es eine hohe Nachfrage. Das Image Tirols habe durch die Coronavirus-Krise keinen Schaden genommen, heißt es. „Derzeit steigt das Interesse an Tirol stark an, mit den angekündigten Öffnungsschritten werden nun auch wieder konkrete Anfragen verzeichnet“, bestätigt Florian Phleps, Geschäftsführer der Tirol Werbung, mit Blick auf die aktuellen Daten.

Florian Phleps
ORF
Zeigt sich optimistisch: Tirol Werbung Geschäftsführer Florian Phleps

Auch ein vom Verband der Tiroler Tourismusverbände erhobenes Stimmungsbild quer durch Tirol bestätige, dass sich Schritt für Schritt wieder ein optimistischerer Blick breit macht. „Unsere Tourismusverbände beurteilen die Anziehungskraft Tirols als Urlaubsland – gerade was die wichtigen Märkte wie Deutschland, Schweiz oder Niederlande betrifft – als sehr groß bzw. groß“, so Phleps. Für Gäste seien Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in diesem Sommer weiterhin entscheidend für die Destinationswahl, so Phleps. Die Tirol Werbung setze mit den zwei neuen Websites willkommen.tirol und sichere-gastfreundschaft.tirol auf hochwertige Informationsqualität für Gäste aber auch für Gastgeber.

Ausreichende Testkapazitäten

Auch Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) betonte, dass man bei den Gästen mit Sicherheit punkten wolle. Sicherheit werde das Herzstück eines jeden Tirol-Aufenthaltes auch in der Zukunft sein, so Platter. Testkapazitäten für Gäste seien ausreichend vorhanden, versicherte Platter.

Günther Platter
ORF
Platter betont die Sicherheit beim Tirol Urlaub

Platter für einheitliches Vorgehen in Europa

Platter sagte, er wünsche sich bei den Reisebestimmungen ein einheitliches Vorgehen in Europa. Wenn die derzeitigen Quarantänebestimmungen weiterhin so bestehen blieben, „dann wird es schwierig“, so Platter. Deshalb sei der grüne Pass der Schlüssel. Es sei europäisch geplant, dass der grüne Pass eingeführt werde. Man sei auch in Kontakt mit Deutschland und Italien, damit man mit dem grünen Pass die Reisefreiheit zustande bringe. Ob und wann es für den Tourismus Öffnungsschritte geben wird, will die Bundesregierung morgen bekanntgeben.

Experten rechnen mit rascher Nachfrageerholung

Der Totalausfall der Wintersaison war in Tirol, wo jeder dritte Euro direkt oder indirekt mit der Tourismus- und Freizeitwirtschaft verdient wird und nahezu jeder vierte Arbeitsplatz mit der Branche zusammenhängt, mit Milliardenverlusten verbunden. Dennoch rechnet auch Hubert Siller, Leiter des MCI Tourismus, ähnlich wie das WIFO mit einer raschen Nachfrageerholung, insbesondere im Vergleich zu anderen Urlaubsformen.

Hubert Siller
ORF
Der Tourismusexperte Hubert Siller rechnet mit einer schnellen Erholung der Nachfrage

„Grundlegend für alle Szenarien ist naturgemäß die Entwicklung der Gesundheitssituation. Was Tirol jedenfalls entgegenkommt, ist die gewachsene Bedeutung von Werten wie Freiheit, wie Familie, wie Gesundheit“, so Siller. Gerade im Bereich der aktiven Erholung in alpiner Natur biete Tirol die perfekten Voraussetzungen. Die geschickte Verknüpfung von regionalen Besonderheiten und naturnahen Urlaubsangeboten werde zur Erfolgsformel. Tirol habe hier ein enormes Potenzial, betonte Siller.

Kampf um Mitarbeiter im Tourismus

"Die Situation ist nach dem kompletten Stillstand dramatisch, viele Betriebe sind seit März 2020 geschlossen“, so Mario Gerber, Obmann der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Tirol. Mit Blick auf die Unterstützungen und Hilfsmaßnahmen sei der Politik zu danken, wobei sich kein Unternehmer eine goldene Nase verdient habe. Ganz im Gegenteil habe die Tiroler Tourismuswirtschaft trotz schwerer Verluste für eine hohe Freizeitqualität gerade in diesem Winter gesorgt. Viele Menschen in Tirol seien dafür sehr dankbar gewesen.

Mario Gerber
ORF
Spartenobmann Mario Gerber spricht nach dem Winter von einer dramatischen Situation

Jetzt müsse man um die Mitarbeiter kämpfen, da eine zum Teil extreme Abwanderung in andere Branchen erfolgt sei. „Um diesem Wechsel entgegenzuwirken, benötigen wir zuverlässige Planungen für ein Aufsperren. Unsere Mitarbeiter sind unsere wichtigste Säule.