Stethoskop
Witthaya – stock.adobe.com
Witthaya – stock.adobe.com
Bildung

Andrang für Medizinstudium bleibt hoch

Der Andrang auf das Medizin-Studium bleibt ungebrochen hoch. In Innsbruck meldeten sich fast 4.000 Interessierte an. Das waren ähnlich viele wie im letzten Jahr. Allerdings gibt es nur 400 Studienplätze. Der Aufnahmetest findet am 21. Juli statt.

Noch nie hat es an den Universitäten in Innsbruck, Wien, Graz und Linz so viele Bewerber gegeben wie heuer. 17.823 Personen haben sich für das Medizin-Aufnahmeverfahren angemeldet. Der Rekordwert des Vorjahres von 17.600 wurde um mehr als 200 übertroffen. An allen Studienorten sind Frauen deutlich in der Mehrzahl.

400 Studienplätze in Innsbruck

In Innsbruck ist die Bewerberzahl mit 3.951 Personen im Vergleich zum Vorjahr ganz leicht um 58 gesunken. Rein rechnerisch kommen in Innsbruck damit 9,9 Bewerber auf einen der 400 zu vergebenden Studienplätze.

In der Humanmedizin gehen mindestens 95 Prozent der Studienplätze an allen Medizinuniversitäten an Kandidaten aus der EU und mindestens 75 Prozent an Bewerber mit einem österreichischen Maturazeugnis. In der Zahnmedizin ist diese Quotenregelung 2019 abgeschafft worden.

Innsbruck, Tirol – August 14: Bewerber stellen sich unter Einhaltung der Covid19-Vorschriften vor der Messehalle Innsbruck für den Einlass zum Aufnahmetest der medizinischen Universität Innsbruck an, am 14. August 2020 in Innsbruck an. (Foto: Medizinische Universität Innsbruck/APA-Fotoservice/Jan Hetfleisch)
Medizinische Universität Innsbruck/APA-Fotoservice/Jan Hetfleisch

Nicht alle treten zum Aufnahmetest an

Der Aufnahmetest für Humanmedizin, der heuer am 21. Juli stattfindet, ist ein mehrteiliges, schriftliches Verfahren. Überprüft werden schulisches Vorwissen aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Mathematik sowie Textverständnis, kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten und darüber hinaus noch sozial-emotionale Kompetenzen.

Erfahrungsgemäß treten nicht alle Angemeldeten zum Aufnahmetest auch an. In normalen Jahren sind es meist rund 80 Prozent, die dann auch tatsächlich zum Test erscheinen. Im Vorjahr haben in der Messe Innsbruck 2.793 Personen an dem Aufnahmeverfahren teilgenommen. Angemeldet hatten sich 4.008.