AK Präsident Erwin Zangerl
ORF
ORF
Soziales

AK für Anpassung der Arbeitslosengeld-Frist

Der Tiroler Arbeiterkammerpräsident Erwin Zangerl (ÖVP) fordert Corona-bedingt die Anpassung der Fristen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wegen der derzeitigen Bestimmungen beim Arbeitslosengeld würden vor allem Tourismusmitarbeiter in die Notstandshilfe gedrängt, kritisierte Zangerl.

Der Arbeiterkammerchef forderte deshalb, nicht nur die Notstandshilferegelung bis zum Ende der Pandemie weiterzuführen und auf ein ständiges Verlängern im drei Monatsrhythmus zu verzichten, sondern auch die Arbeitslosengeld-Fristen jedenfalls bis zum Corona-Ende anzupassen. Zangerl nannte als Beispiel eine Person, die Anspruch auf 20 Wochen Arbeitslosengeld hat und momentan gezwungenermaßen seit Ende der Sommersaison arbeitslos ist. Diese 20 Wochen Arbeitslosengeld würden in Kürze aufgebraucht sein, die Person rutsche in die Notstandshilfe.

Kein Anspruch auf Arbeitslosengeld

Sollte die Hotellerie mit Mitte bzw. Ende Mai öffnen dürfen, werde man im Herbst mit Ende der Sommersaison feststellen, dass kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht, so Zangerl. Denn der Anspruch gelte nur, wenn man in den vergangenen zwölf Monaten 28 Wochen arbeitslosenversichert war. Maximal könne aber heuer im Tourismus zwischen 16 und 18 Wochen gearbeitet werden. In Summe komme es hier wieder zu finanziellen Einbußen – bis hin zur Verringerung der Alterspension, beanstandete der Tiroler Arbeiterkammerpräsident.

Philip Wohlgemuth
ÖGB Tirol
ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth

ÖGB-Chef schlägt Sozialgipfel vor

Tirols ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth forderte bereits am Dienstag eine sofortige Anhebung des Arbeitslosengeldes. Die Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent Nettoersatzrate sei rasch umsetzbar und sozial treffsicher, so der ÖGB-Chef, der auch vor den Folgen des Wirtschaftseinbruchs und der Rekordarbeitslosigkeit warnt.

Das Land Tirol müsse mit einem dritten Konjunkturpaket dem Wirtschaftseinbruch offensiv gegensteuern, so Wohlgemuth. Er schlug einen Tiroler Sozialgipfel vor.