Polizeihubschrauber landet im Schnee
ORF
ORF
Chronik

Lawine reißt Skifahrer abseits der Piste mit

Innerhalb weniger Minuten sind am Dienstag zwei Skifahrer abseits der Pisten des Skigebiets Schlick im Stubaital verunglückt. Ein 33-Jähriger wurde von einer Lawine erfasst und verschüttet, eine 27-Jährige übersah einen Felsabbruch und stürzte ab.

Gegen 10.40 Uhr fuhren ein 33-Jähriger und zwei Begleiter abseits der Piste in eine steile Nordrinne unterhalb des Krinnenkopfes ein. Diese Rinne hatten sie zuvor schon einmal befahren. Bei der neuerlichen Abfahrt löste sich jedoch ein Scheebrett, das den 33-jährigen Skifahrer erfasste und 50 bis 100 Meter mitriss. Er löste dabei den Lawinenairbag aus und blieb in der Sturzbahn des Schneebrettes an der Oberfläche liegen. Seine Begleiter wurden vom Schneebrett nicht erfasst.

Hubschrauber  Christophorus 1 (C1)
Der Skifahrer wurde mit dem Notarzthubschrauber C1 geborgen

Mit Verletzungen unbestimmten Grades wurde der Verunfallte mittels Tau geborgen und anschließend mit dem Notarzthubschrauber C1 in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Felsabbruch übersehen und abgestürzt

Etwa eine halbe Stunde früher fuhr auch eine 27-Jährige mit drei weiteren Personen im Skigebiet Schlick abseits der Piste. Die Gruppe fuhr von der Bergstation der Kreuzjochbahn in Richtung Stubaital ab. Bei dieser Abfahrt übersah die 27-Jährige einen Felsabbruch und stürzte etwa zehn Meter tief ab und verletzte sich dabei unbestimmten Grades. Ein Begleiter setzte daraufhin einen Notruf ab.

Polizeihubschrauber landet im Schnee
ORF
Die Frau wurde mit dem Polizeihubschrauber in die Klinik geflogen

Wegen der schlechten Wetter- und Sichtbedingungen konnte zunächst der Hubschrauber nicht fliegen, daher musste die Bergrettung Vorderes Stubaital die Verunfallte mit dem Akja in Richtung Mittelstation bringen. Dort konnte die Frau mit dem Polizeihubschrauber in die Klinik geflogen werden.

Laut Lawinenlagebericht war Stufe 3 oberhalb der Waldgrenze ausgegeben.