Steinschlag
Landesgeologie
Landesgeologie
Verkehr

Luftbrücke für hinteres Ötztal

Weil das Gemeindegebiet von Gurgl nach einer Mure samt Felssturz über den Landweg derzeit abgeschnitten ist, ist eine Luftbrücke für Versorgungsflüge eingerichtet worden. Die Ötztalstraße bleibt zwischen Zwieselstein und Untergurgl bis auf Weiteres gesperrt.

Aufgrund der Teilsperre der B 186 ist das Gemeindegebiet Gurgl der Gemeinde Sölden über den Landweg derzeit abgeschnitten, da der Grenzpass Timmelsjoch Richtung Italien aufgrund der Wintersperre ebenfalls nicht befahrbar ist – mehr dazu in Straße im hinteren Ötztal bleibt gesperrt.

40 Personen ein- und ausgeflogen

Wie das Land Tirol am Samstag bekanntgab, sind schon am Freitag insgesamt 40 Personen über die Luftbrücke aus- oder eingeflogen worden. Es habe sich dabei um Menschen gehandelt, die nach Hause wollten oder beruflich außerhalb der betroffenen Region zu tun hatten. Eine Person habe zudem zu einem nicht aufschiebbaren ärztlichen Termin gebracht werden müssen. Hinsichtlich weiterer notwendiger Versorgungsflüge sei man in enger Abstimmung mit der Gemeinde Sölden, versicherte das Land.

Die Sperre der Ötztalstraße bleibt vorerst bis Dienstag aufrecht. Am Dienstag soll es einen Lokalaugenschein zur Begutachtung durch Expertinnen und Experten geben. Dann werde über die weitere Vorgangsweise entschieden, hieß es.

Versorgung ist sichergestellt

Derzeit gebe es keine Versorgungsengpässe der Bevölkerung im abgeschnittenen Gemeindegebiet, beruhigte Ernst Schöpf, der Bürgermeister von Sölden: „Lebensmittel sind ausreichend vorhanden, die medizinische Versorgung ist durch einen Arzt inklusive Hausapotheke vor Ort ebenfalls sichergestellt“, so Schöpf. Der Landeshubschrauber könne aber gegebenenfalls auch notwendige Lebensmittel und andere Güter im Bereich der Grundversorgung einfliegen, bestätigte das Land.