Torjubel der WSG Spieler in Mattersburg
APA/EXPA/Thomas Haumer
APA/EXPA/Thomas Haumer
Sport

Wattens freut sich auf Wiener Festspiele

Mit dem Spiel gegen Rapid eröffnet die WSG Tirol im Innsbrucker Tivoli-Stadion am Samstag die „Wiener Festspiele“. Der zweite Teil findet am Mittwoch in Wattens mit dem Cup-Match gegen die Austria statt.

Der 2:0-Erfolg der Wattener in Mattersburg war in der vergangenen Woche der zweite Saisonsieg des Aufsteigers nach dem 3:1 zum Auftakt daheim gegen die Austria. Dazwischen lagen fünf sieglose Runden. Diana Langes-Swarovski betonte aber zuletzt, dass sie dennoch wahnsinnig stolz auf die Darbietungen der Mannschaft, die mit acht Punkten auf Platz sieben in der Tabelle steht, sei „Jetzt freue ich mich auf die nächsten Spiele und viele, viele Zuschauer“, so die Präsidentin der WSG Tirol.

Den Zuschauern versprach Trainer Thomas Silberberger, dass man einen „Fight“ bieten werde. „Vor Jahren schon haben wir von solchen Partien geträumt. Jetzt leben wir den Traum“, wiederholte er, war sich jedoch der Tatsache gewahr, dass mit Rapid eine große Hürde auf seine Elf warte. „Hinter Salzburg ist Rapid auf Augenhöhe mit dem LASK“, sagte der Langzeit-Coach, der vor der „fantastischen Qualität, der Schnelligkeit und dem Spielwitz“ des Gegners in der Offensive warnte.

WSG Tirol-Trainer Thomas Silberberger
APA/Richard Burgstaller
Der Trainer der Wattener weiß, was seine Mannschaft erwartet

Wattens hofft auf Rekordbesuch

Gegen den Rekordmeister winkt der bisher beste Besuch im Tivoli-Stadion. Dazu bräuchte es knapp mehr als die 5.400 Zuschauer, die laut Vereinsangaben am 31. August gegen Salzburg zu Gast waren. Auch nach dem Bundesliga-Wochenende kommt dann ein Gegner aus Wien nach Tirol, gastiert doch am Mittwoch die angeschlagene Austria beim Cup-Duell im Gernot-Langes-Stadion.