Chronik

Hund in Tierfalle verendet

In Jerzens im Pitztal (Bezirk Imst) ist am Freitag ein Hund in eine illegal aufgestellte Tierfalle geraten und qualvoll verendet. Die Hundebesitzerin musste sein Leiden mitansehen, konnte ihm aber nicht mehr helfen.

Die 59-jährige Frau war mit ihrem Hund bei einer Wanderung in einem Wald im Gemeindegebiet von Jerzens unterwegs. Als das Tier nach Angaben der Polizei einige Meter vorauslief, verfing es sich mit dem Kopf in einer sogenannten „Conibear-Totfangfalle“. Die Frau versuchte verzweifelt, ihren Hund aus der Falle zu befreien, was ihr aber nicht gelang. Das Tier verendete qualvoll vor ihren Augen.

Falle in Tirol verboten

In Tirol sind diese Art von Fallen nicht erlaubt. Trotzdem hatte sie ein Jäger aufgestellt, um damit einen Fuchs zu fangen. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.