Am Innsteg bei Roppen
Hubert Gogl
Hubert Gogl
Wandertipp

Frühling am Innweg / Roppen

Der Innweg bei Roppen bietet einen einfachen Frühlingsspaziergang, der mit einer erfrischenden Farbenvielfalt begeistert. Der Weg weist keine besonderen Schwierigkeiten auf und ist ideal, um die Frühlingsstimmung zwischen dem blauen Inn und den blühenden Erika zu genießen.

Die Schneeheide (Erica carnea), auch Winterheide oder Frühlingsheidekraut genannt, gehört zur Gattung der Heidekräuter (Quelle: Wikipedia).

Erikablüte
Hubert Gogl
Die Erikablüte – eine Farbenwohltat!

Charakter: einfacher Spaziergang
Entfernung: 4 km, 60 Hm, 1 ¼ – 1 ½ Std.
Ausgangspunkt: Roppen, Parkplatz nach der Innbrücke
Öffi-Anreise: Bus 320 ab Imst oder Ötztal Bahnhof, HST Roppen Innbrücke; oder Zug bis Roppen + 1,5 km zu Fuß

Ein Farbenspiel des Frühlings

Die trockenen Wälder im Bereich des Innufers zwischen Roppen und Haiming (nicht nur dort!) sind ein wahres Paradies für die Erikablüte im Frühjahr. Man findet eine üppige Blüte, es scheint die Natur hat einen pink-violetten Teppich dort am Fuße des Tschirgant ausgerollt. Auf der anderen Seite schmeichelt der Inn mit seiner türkis-blauen Farbe unseren farbhungrigen Augen im Frühjahr. Das Ensemble wird mit dem Blick zu den noch weißen Berggipfeln am Eingang des Ötztales abgerundet.
Die kurze Wanderung ist ein wohltuender Frühlingsspaziergang für jede Altersstufe, ohne nennenswerte Anforderungen.

Am Inn bei Roppen
Hubert Gogl
Stets dem Inn entlang

Sendungshinweis:

„Hallo Wochenende“, 22.3.2024

Am Innradweg und auf Steigen

Der Start der kurzen Wanderung ist an der Innbrücke in Roppen. Von Ötztal-Bahnhof (Autobahnausfahrt) kommend in Richtung Imst fahrend, wird die Innbrücke bei Roppen gequert. Unmittelbar nach der Brücke ist ein Parkplatz (gebührenfrei). Wer öffentlich (Regionalbus 320 ab Ötztal-Bahnhof oder Imst) anreist, steigt an der Bushaltestelle „Roppen Innbrücke“ aus. Der Weg führt vom Parkplatz an der Beschilderung „Innsteg, Inntal Radweg“ folgend wenig nördlich vom Inn ostwärts. Nach kurzer Strecke wird die Kneipanlage „Römerbadl“ erreicht. Gekneipt wird dort nicht im Innwasser, sondern im Quellwasser, welches mit 12° vom Tschirgant kommt.

Frühjahrsbummel am Innweg in Roppen (Begleitung: Claudia Markt aus Sautens)

Auf schmalem Weg durch’s Erika-Paradies

Ein kurzes Stück nach der Kneipanlage steigt der asphaltierte Radweg an. Man folgt hier rechts einem schmalen Steig am Inn durch den Föhrenwald. Hier trifft man auf Schritt und Tritt auf die blühenden Erika, während rechts der türkisblaue Inn ruhig fließt. Im Süden grüßt mit weißem Haupt der Acherkogel (3.007 m), der nördlichste Dreitausender von Tirol und vermutlich von Europa.

Beeindruckende Föhre
Hubert Gogl
„Föhrenurwald“

Kleiner Abstecher über den Innsteg

Obwohl die kurze Wanderung stets nördlich vom Inn verläuft, rentiert sich der kurze Abstecher über den Innsteg ans südliche Ufer. Dort gibt es einen wunderbaren Sandstrand. Wieder zurück auf der Nordseite schlendert man durch den Föhrenwald inmitten der Erikafelder weiter ostwärts. Schließlich trifft man wieder auf den asphaltierten Radweg, auf dem es zurück zum Startpunkt geht.

Hubert Gogl wünscht einen schönen Frühlingsspaziergang am Inn!