Schneerosen
Hubert Gogl
Hubert Gogl
Wandertipp

Schneerosenwanderung Walleralm / Scheffau

Die Wälder vom Hintersteiner See bei Scheffau hinauf zur Walleralm bieten alljährlich eine unglaubliche Schneerosenblüte. Zahllose Schneerosen zeigen sich nicht nur im Wald, sondern auch im Almgelände. Die Wanderung führt teils über steinige Steige, die etwas Trittsicherheit verlangen.

Die Schneerose ist eine der ersten blühenden Blumen im Jahr und wächst ausschließlich dort, wo kalkhaltiges Gestein vorhanden ist.

Schneerosen
Hubert Gogl

Charakter: tlw. steinige Steige; nicht bei Nässe
Entfernung: ca. 3 Std., 10 km; 375 Hm ↑↓
Ausgangspunkt: Scheffau, Hintersteiner See, Parkplatz Strandbad
Öffi-Anreise: Bus ab Wörgl bis Scheffau; Wanderbus Linie C – Tickets ohne Gästekarte beim TVB-Büro kostenlos erhältlich

Schneerosen in Hülle und Fülle

Das Gebiet vom Hintersteiner See zur Walleralm zählt mit anderen Gebieten (Hinterthiersee, Kufsteiner Stadtberg) zu den bekanntesten Plätzen der Schneerosenblüte der Ostalpen. Das Kalkgestein und die richtige Bodenbeschaffenheit bieten beste Voraussetzungen für die Schneerosen, die je nach Winter bereits ab Februar ihr schneeweißes Festgewand in den noch kaum frühlingshaften Wäldern präsentieren. Gerade oberhalb vom Hintersteiner See ist die Fülle an Schneerosen geradezu überwältigend und man muss sich während der Wanderung immer wieder in Erinnerung rufen, welch besonderes Naturschauspiel man hier erleben darf.
Eine Besonderheit des Gebietes ist, dass die Schneerosen auch im Almgebiet inmitten der ebenfalls blühenden Erika überall vorkommen.

Schneerosen
Hubert Gogl
Im Laufe der Zeit werden die weißen Schneerosenblüten immer mehr rötlich

Start am Parkplatz Hintersteiner See

Der gebührenpflichtige Parkplatz (882 m) am östlichen Ende vom Hintersteiner See beim Strandbad / Seestüberl ist der Ausgangspunkt der rund dreistündigen Rundtour. Mit dem Auto ist der Startpunkt oberhalb von Scheffau leicht zu erreichen. Wer mit Öffis anreist, der „strandet“ vorerst in Scheffau, denn der Bus „Linie C“ des Tourismusverbandes (Skibus, Wanderbus), der zum Hintersteiner See fährt, ist Gästen mit Gästekarte vorbehalten. Wer keine hat, kann sich aber während der Öffnungszeiten des TVB-Büros in Scheffau ein kostenloses Busticket holen, so der Leiter des TVB-Büros.

Schneerosenwanderung Hintersteiner See – Walleralm (Begleiterinnen vom Kneippverein Schwaz)

Schneerosen schon nach wenigen Metern

Vom Parkplatz (882 m) leiten Hinweisschilder in Richtung Walleralm/Stöfflhütte gleich bergauf zum Waldsteig. Schon nach kurzer Zeit tauchen hier die ersten Schneerosen auf. Der Steig ist teilweise sehr steinig und wurzelig und kann bei Nässe sehr anspruchsvoll sein. Eine gewisse Trittsicherheit ist auf alle Fälle angesagt. Der Steig erreicht einen Forstweg – wer also auf dem ersten Abschnitt Probleme hatte, kann dann aber durchgängig am Forstweg bleiben. Alle anderen folgen natürlich den Steigabschnitten. Die Pracht und die Anzahl an Schneerosen links und rechts des Steiges ist geradezu überwältigend.

Walleralm
Hubert Gogl
Die Almsiedlung der Walleralm (1.177 m)

Sendungshinweis:

„Hallo Wochenende“, 15.3.2024

Auch im Almgebiet sind noch Schneerosen

Der Steig, aber auch die Forststraße erreichen schließlich das freie Almgebiet der Walleralm. Und auch hier zeigen sich weiterhin die großgewachsenen Schneerosen, die auch Christrosen genannt werden. Über den Almfahrweg wird die kleine Almsiedlung (1.173 m), die sich in eine ansteigende Mulde schmiegt, erreicht. Bis Anfang April sind die Einkehrmöglichkeiten der Alm noch geschlossen.

Kreuzbichl mit Ausblick ins Inntal
Hubert Gogl
Genuss pur: Ausblick vom Kreuzbichl (1.799 m) übers Inntal nach Westen

Kleiner Gipfel – große Aussicht

Links oberhalb des kleinen Almdorfes zeigt sich das Gipfelkreuz am „Kreuzbichl“ (Kreuzbühel, 1.199 m). Die kurze, von der Walleralm nahezu flache Anstieg ist unbedingt empfehlenswert. Nicht nur, dass bis zum Gipfelkreuz Schneerosen blühen ist überraschend, sondern vielmehr der fantastische Ausblick, der sich plötzlich dort oben auftut: Das breite Inntal, im ergrünten Frühlingskleid liegt einem in aller Breite zu Füßen. Der Blick reicht fast bis nach Innsbruck.

am Hintersteiner See
Hubert Gogl
Dem Hintersteiner See entlang zurück

Abstieg zum Hintersteiner See

Vom Gipfelkreuz steigt man direkt ab und erreicht wenig unterhalb der Almgebäude den Almfahrweg. Diesem folgt man nun talwärts bis zum Hintersteiner See am westlichen See-Ende. Dabei gibt es mehrere kleinere Gegenanstiege. Auf der asphaltierten Uferstraße geht’s dann mit lieblichen Eindrücken des sehr schönen Sees zurück zum Ausgangspunkt.

Hubert Gogl wünscht eine schöne Schneerosenwanderung!