FC Wacker trennt sich von Kogler

Walter Kogler ist seinen Trainerjob beim FC Wacker Innsbruck los. Nach einer genauen Analyse der derzeitigen Situation habe man sich gemeinsam für eine sofortige Trennung entschieden, hieß es am Mittwoch von Wacker Innsbruck. Jetzt sucht man einen neuen Trainer.

Vor einigen Wochen habe man Walter Kogler bewusst das Vertrauen ausgesprochen und ihm den Rücken gestärkt. Zum damaligen Zeitpunkt habe man an eine Besserung der sportlichen Lage geglaubt und gehofft, durch diesen Schritt den nötigen Impuls für die Trendwende setzen zu können.

Obmann Plattner: Es geht um Wohl von Wacker

Nach weiteren fünf Niederlagen sei man gemeinsam mit Walter Kogler zum Entschluss gekommen, dass eine Trennung zum jetzigen Zeitpunkt nötig sei. Man danke Walter Kogler für diesen mutigen Schritt. „Es geht hier nämlich nicht um einzelne Personen, sondern ausschließlich um das Wohl des FC Wacker Innsbruck. Wir bedanken uns bei Walter Kogler für seine Leistungen in den vergangenen vier Jahren und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Karriere.“, so Obmann Kaspar Plattner.

Suche nach Trainer

Bis auf Weiteres übernimmt Werner Löberbauer (Trainer Wacker II) interimistisch die Aufgaben von Walter Kogler. Ziel des Vorstandes sei es, so rasch wie möglich einen Nachfolger für Walter Kogler zu finden. Zwei der Wunschkandidaten sind Wattens-Trainer Roland Kirchler und der bei Erstligist Horn unter Vertrag stehende Michael Streiter. Man werde sich mit den beiden auf jeden Fall auseinandersetzen und beraten, so Plattner. Es kämen aber auch andere in Frage, zum Beispiel Peter Pacult, Manfred Zsak und Zoran Barisic.

Der von sich aus nicht abgeneigte Toni Polster dürfte eher nicht in Frage kommen. Der neue Trainer müsse etwas mit dem Nachwuchs machen können und Nachwuchs herholen. Am Donnerstag soll es die ersten persönlichen Gespräche mit den Trainerkandidaten geben. Spätestens nächste Woche soll der neue Trainer des FC Wacker Innsbruck feststehen.

Kogler verlässt Innsbruck mit „erhobenem Haupt“

Sportlich habe es zum Schluss nicht mehr gepasst, er könne Innsbruck aber erhobenen Hauptes verlassen, so Kogler selbst. Der FC Wacker ist nach sieben Niederlagen in Folge derzeit abgeschlagen Tabellen-Schlusslicht der Bundesliga.

Links: