Paragleiter nach Manöver schwer verletzt

In Westendorf sind am Samstag zwei Paragleiter schwer verletzt worden, weil sie einen Zusammenstoß in der Luft verhindert haben. Beide prallten in der Folge jedoch mit voller Wucht gegen den Berghang.

Am Samstagnachmittag haben mehrere Flugsportler das gute Wetter genützt, um von der Hohen Salve aus zu starten. An der Ostseite des Berges gab es gegen 14.25 Uhr einen günstigen „Prallwind“ für den Auftrieb. Zwei Deutsche, ein 32-Jähriger und ein 39-Jähriger starteten, einer flog vorerst in südliche, einer in nördliche Richtung.

Ausweichmanöver mit schweren Folgen

Doch plötzlich waren die beiden Piloten mit ihren Schirmen auf Kollisionskurs. Der 32-Jährige leitete eine extreme Linkskurve ein, geriet dabei zu nahe an den Boden und schlug mit dem Körper auf einer Bergwiese auf. Der 39-Jährige hatte durch starken Bremseinsatz versucht, einen Zusammenprall zu verhindern, kam dabei aber ebenfalls in Schwierigkeiten und prallte auch gegen die Bergwiese.

Die beiden wurden nach der Erstversorgung mit Notarzthubschraubern in die Klink nach Innsbruck bzw. in das Krankenhaus nach St. Johann geflogen.