Rauchen: Gewinn oder Verlust für Staat?

Was würde ein totales Rauchverbot für Österreich bedeuten? Wie hoch wäre der Einnahmenausfall, und was würde das Gesundheitswesen im Gegensatz dazu sparen? Das wollen zwei Schüler der HAK Kitzbühel im ORF Tirol Redhaus wissen.

Eine schwierige Frage, meint der Obmann der Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer, Martin Wacker. Konkret beziffern könne man, dass 2,3 Milliarden Euro jährlich an Tabaksteuern verloren wären. Volkswirtschaftlich gesehen würde ein totales Rauchverbot aber weit mehr nach sich ziehen, meinte Wacker weiter.

Redhaus

ORF

Es sei nicht allein die Tabaksteuer, durch die der Staat mit dem Rauchen einnimmt, erklärte Martin Wacker.

Es gäbe allein 8.500 Trafiken in Österreich, ein Rauchverbot würde zu Schließungen und Jobverlusten führen. Auch die Industrie dahinter, Lieferanten und Großhändler, würden damit vor dem Aus stehen. Die entgangenen Einnahmen wären für den Staat also weit höher als die 2,4 Milliarden Euro, erklärte Wacker seine Sicht.

Zwei Fragen, zwei Ansichten

Aurelia und Noah haben für die Auflösung einen Lungenfacharzt und den Sprecher der Tiroler Tabaktrafikanten besucht.

Gesundheitskosten deutlich höher als Tabaksteuern

Aurelia und Noah ist das aber noch nicht genug. Sie wollen auch wissen, welche Kosten im Gesundheitswesen durch ein Rauchverbot eingespart werden könnten. Friedrich Bischinger, Lungenfacharzt in Innsbruck, lädt die beiden dazu in seine Praxis ein. Drei Milliarden Euro Kosten würden durch Raucher jährlich entstehen, beruft sich Bischinger auf eine Wiener Studie. Ein Raucher etwa, der an der Lungenkrankheit COPD im Endstadion leidet, hat monatliche Behandlungskosten von 1.000 bis 2.000 Euro.

Redhaus

ORF

Friedrich Bischinger, Lungenfacharzt, behandelt viele Raucher mit schweren Erkrankungen

Aufs Jahr gerechnet sind das gut 24.000 Euro pro COPD-Patient im Endstation. Die steigende Lebenserwartung und bessere Behandlungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass auch Patienten mit schweren Raucherkrankheiten länger leben und so oft lange Behandlungen benötigen. Auch mit Tabaksteuer und seinen Sozialabgaben zahle ein Raucher niemals so viel in das Sozialsystem ein, erklärte Bischinger.

Aufklärung besser als Verbot

Ein totales Rauchverbot hält er aber trotzdem nicht für sinnvoll. Ein Verbot fördere nur Illegalität und Schmuggel, Raucher werde es trotzdem geben, die Kosten würden dadurch nicht auf 0 sinken. Man müsse aber verstärkt an der Aufklärung über die Gesundheitsrisiken für Raucher arbeiten, so Bischinger.