Tirol: Stuibenfälle

Nicht einmal bei den Einheimischen ist dieses Naturjuwel wirklich bekannt. Für viele sind die Stuibenfälle im Außerfern - nicht zu verwechseln mit dem Stuibenfall im Ötztal - ein echter Geheimtipp. Und das ist eigentlich schade. Denn sie sind jeden Umweg wert.

In der Naturparkregion Reutte im Außerfern sind der Archbach und die Stuibenfälle zu finden. Der Archbach, der aus dem Plansee kommt, hat die Stuibenfälle zu dem gemacht, was sie heute sind. Eine traumhafte, unberührte Naturlandschaft.

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Der Archbach auf dem Weg ins Tal

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Die Telefonnummer für die Stuibenfälle 0901 05 909 21

Das Wasser des Archbachs hat sich in den vergangenen Jahrhunderten mit gewaltiger Kraft den Weg durch die Schlucht erkämpft. Aus dem fast weißen oder gelblichen Kalkstein hat das Wasser Becken geschliffen, die zum Teil bis zu neun Meter tief sind. Immer wieder tummeln sich dort Forellen, spielen neckisch miteinander oder lauern auf die nächste Beute. Die Archbach-Gumpen, wie sie auch genannt werden, sowie der große und der kleine Stuibenfall locken vor allem Wanderer und auch Extremsportler an.

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Die Stuibenfälle sind ein Hotspot für Canyoning-Touren

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Paradies für Schluchtenwanderer

Mit Neoprenanzügen, Helmen und speziellen Gurten folgen die Teilnehmer von Canyoning-Touren dem Lauf des Wassers. Sie schwimmen durch kleine Seen, rutschen über Felswände, springen in die tiefen Becken oder seilen sich an spritzenden Wasserfällen ab.
Die Stuibenfälle gelten als Klassiker unter den Canyoning-Touren. Am spektakulärsten sind die zwei Abseilstellen in der Höhe von 20 und 33 Meter. Verlässt jemanden der Mut, besteht die Möglichkeit, auf einen Wanderweg auszuweichen.

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Gumpen werden diese Becken auch genannt

Dieser Wanderweg heißt „Stuibenfälle - Ministersteig" und gehört zu den schönsten Kurz-Rund-Touren der Region. Die Tour beginnt hinter dem Planseewerk in Reutte. Schon beim Einstieg in die Schlucht zeigt sich die Schönheit des Archbachs und seiner vielen Gumpen. Man wandert über kleine Holzbrücken und schmale Steige. Wer Lust hat, kann wie die Schluchtenwanderer direkt dem Bachlauf folgen. Zunächst ist die Schlucht sehr schmal. Dann wird das Tal breiter und steigt gemächlich an, bis man den großen Stuibenfall erreicht. Von einer Aussichtsplattform hat man einen guten Blick auf dieses Naturjuwel. Dann geht es weiter zum kleinen Stuibenfall und zum kleinen Plansee.

Einstige Naturgewalt

Früher waren die Wassermassen, die der Archbach, der Ablauf des Plansees führte, enorm. Dann wurde das Kraftwerk Reutte gebaut, und vorbei waren die spektakulären Zeiten der Stuibenfälle. So mancher Einheimischer denkt wehmütig an die Zeiten zurück, in denen die Stuibenfälle eine echte Naturgewalt waren. Nur in Zeiten von heftigen Gewittern und Hochwasser kann man die Stuibenfälle in ihrer ursprünglichen Kraft und Größe bestaunen. Zuletzt war das laut Gemeindechronik im Jahr 1999 und im Jahr 2005 möglich.

Stuibenfälle

Ursula Aichner

Die Stuibenfälle werden immer im Zusammenhang mit der Gemeinde Reutte erwähnt. Was die wenigsten wissen – die Stuibenfälle gehören gar nicht zu Reutte sondern zu Breitenwang.

Katharina Kramer, tirol.ORF.at

Link: