Pfundser Tschey/Frudiger

Die Pfundser Tschey - gut 600 Höhenmeter über Pfunds - ist das Paradies und der Stolz der Pfundser. Der einfache Spaziergang durch die Tschey oder die Rundtour über den Frudiger sind beliebte Ausflüge.

Das abgeschiedene Hochtal hoch über dem Ort mit den zahlreichen Heustadeln und den sanften Wiesen wird von den Pfundser Bauern liebevoll gehegt und gepflegt.

Kurzbeschreibung;
Charakter: einfache Rundtour in großartigem Ambiente
Entfernung: 11,5 km, 620 Hm ↑↓, ca. 4 Stunden
Ausgangspunkt: Parkplatz am Eingang in die Tschey (1.615 m)

Ausschnitt Kompasskarte
GIF (740.8 kB)

„Die Tschey, des isch inser Paradies!“, so hört man es immer wieder im malerischen Hochtal, gut 600 Höhenmeter über Pfunds. Die Tschey ist ein weites sanft ansteigendes Tal mit ebensolchen Bergwiesen, die alljährlich gemäht werden. Im Herbst erfreuen sich Kühe über den grandiosen Weideplatz und natürlich unzählige Wanderer und Spaziergänger, die durch die Tschey schlendern.

Je nach Lust, Laune und Kondition bieten sich der einfache Spaziergang oder auch die Rundwanderung über den Pfundser und Tösener Frudiger an. Von der Pfundser Tschey steigt westlich ein Bergrücken an als „Barriere“ zum Inntal auf dem die beiden „Gipfel“ als nördlicher und südlicher Begrenzungspunkt mit wunderbarer Aussicht sind.

Pfundser Tschey

ORF/Hubert Gogl

Die Pfundser Tschey – für viele ein kleines Paradies

Dem Ausflug in die Tschey folgt zuerst die Auffahrt von Pfunds. Von Landeck kommend wählt man die erste Ortseinfahrt und hält sich an die Beschilderung „Greit“ und Tschey. Greit ist der hoch gelegene Weiler kurz vor der Pfundser Tschey. Auf der Bergstraße erreicht man kurz nach den letzten Häusern den gebührenfreien Parkplatz unmittelbar vor den Tschey-Wiesen (Fahrverbot) beim sogenannten „Kreisverkehr“, der Tscheylücke (1.615 m).

Pfundser Tschey

ORF/Hubert Gogl

Pfundser Frudiger mit Blick nordwärts

Der Aufstieg zum Frudiger führt vom Kreisverkehr vor dem Gatter links im Wald bergwärts, ohne also die Tschey-Wiesen zu betreten. Man kann zu Beginn dem ausholenden Forstweg folgen oder auch am deutlich zielstrebigeren und daher steileren Steig. Der Wald zeigt sich mit den gelb-orange verfärbten Lärchen (13.10.17) im herbstlichen Festgewand. Im oberen Bereich gesellen sich zu Fichten und Lärchen auch zahlreiche Zirben. Der Bergrücken ist bis ganz oben bewaldet.

Pfundser Tschey

ORF/Hubert Gogl

Tiefblick auf Pfunds vom Hausberg, dem Pfundser Frudiger

Sendungshinweis:
„Hallo Wochenende“, 13.10.2017

Nach ca. 1,5 Stunden (535 Hm) erreicht man das Gipfelkreuz und die Gipfelbank am Pfundser Frudiger (2.150 m). Damit öffnet sich ein genialer Ausblick: Unten bettet sich links und rechts vom grünen Band des Inns Pfunds in den Talboden – nicht zufällig gilt der Pfundser Frudiger als der Hausberg von Pfunds. Talauswärts kommt das Sonnenplateau von Fiss-Serfaus ins Blickfeld, talaufwärts das Engadin. Südwärts blickt man in das Naturparadies Radurschltal.

Pfundser Tschey

ORF/Hubert Gogl

Gemütlich am Bergrücken ohne große Anstiege

Vom Pfundser Frudiger wandert man stets im Bereich des bewaldeten Grates nordostwärts in nahezu gleichbleibender Höhe dem Tösener Frudiger entgegen. Herrliche Waldstimmungen im Zirben- Lärchenmischwald begeistern ebenso wie die Ausblicke hinunter in die Tschey und auf der anderen Seite ins Inntal. Nach einer großen Wiese mit einer Jagdhütte ist man gleich darauf am Tösener Frudiger (2.040 m, 1 Stunde). Zwei Gipfelkreuze und eine Bank kennzeichnen den „Gipfel“, wobei ein Gipfelkreuz ein sehenswertes Werk der Natur ist, das von einem kunstsinnigen Menschen perfekt als Gipfelkreuz mit Christusfigur als alpines Kunstwerk geschaffen wurde.

Tösener Frudiger

ORF/Hubert Gogl

Tösener Frudiger

Vom Tösener Frudiger geht’s gut beschildert kurz auf einem Steig, später auf einer Forststraße ans nördliche Ende der Tschey hinunter. Mit Erreichen der dortigen Talsohle (3/4 Std.) muss man am Forstweg wieder etwas an Höhe gewinnen, um den Scheitelpunkt der TSchey zu erreichen. Dort breitet sich dann das mit zahlreichen Stadeln und Hütteln gespickte Hochtal in all seiner Pracht aus. Man schlendert durch den kultivierten Naturpark an dem kleinen Tschey-Kirchl vorbei zurück zum Ausgangspunkt an der Tscheylücke (3/4 Std.).

Zurück durch die Tschey

ORF/Hubert Gogl

Zurück durch die Tschey

Hubert Gogl wünscht einen schönen Tag in der Pfundser Tschey!