14.8.: Zu Gast im Alpinarium Galtür

Zu Beginn der Landeck-Woche geht es ins Paznauntal. Galtür erlangte 1999 durch das Lawinenunglück Berühmtheit. Besucher erfahren, wie damit umgegangen wurde und lernen mehr über die Schicksale von Galtürern, die es in die Welt zog.

Sendungshinweis

„ORF Radio Tirol Sommerfrische“, 14.8.2017, 12.00 - 15.00 Uhr
Sommerfrische Übersicht

Treffpunkt: 12.00 Uhr

Das Alpinarium Galtür ist ein Ausstellungshaus der besonderen Art und ein zentraler Bestandteil der 345 Meter langen und 19 Meter hohen Lawinenschutzmauer. Besucher der ORF Radio Tirol Sommerfrische können hier an einer von drei angebotenen Führungen teilnehmen.

Alpinarium Galtür außen

Günter Richard Wett

In der Ausstellung GANZ OBEN erfahren Interessierte mehr über Menschen, die von hier aus in die Welt zogen. So wird etwa die Geschichte der Lehrerin Anna Kathrein wieder lebendig, die Generationen von Schülern prägte, oder die Geschichte eines Galtürer Bergführers, der Anfang des 20. Jahrhunderts an zwei Kaukasusexpeditionen teilnahm. Außerdem hören Besucher die „Stimme“ des Gletschers und erkunden, ob einer ihrer Vorfahren zu den Schwabenkindern gehörte.

Alpinarium Galtür

Günter Richard Wett

Leben mit der Erinnerung

Auch die Erinnerung an das Lawinenereignis vom 23. Februar 1999 wird im Alpinarium bewusst lebendig gehalten und eindrücklich mit dem „Memento“, einem dreigeteilten Gemälde des Galtürer Künstlers Arthur Salner, dokumentiert.

Alpinarium Galtür

Günter Richard Wett

Für Kinder steht die Boulderwand im Cafe Alpinarium zum Klettern zur Verfügung. Verpflegung finden Besucher im Café „Gefrorene Wasser“ mit Speisen aus der Genussregion Paznaun.

Links: