20. Juli: Willkommen in der Knappenwelt

Eine Reise zurück in die Knappenwelt des 16. Jh. unternehmen wir mit der ORF Radio Tirol Sommerfrische am 20. Juli im Gurgltal. Es erwartet Sie ein Einblick in die alte Technik der Erz-Aufbereitung: vom Abbau bis zur Schmiede.

Sendungshinweis

„ORF Radio Tirol Sommerfrische“, 20. 7. 2017, 12.00 - 15.00 Uhr
Sommerfrische Übersicht

Das Gurgltal und seine Seitentäler im Tiroler Oberland war vor rund 500 Jahren eines der bedeutendsten Bergbaugebiete Tirols. Mehrere Areale wurden erschlossen, um Bleierz abzubauen. Denn der Bergbau sicherte unter anderem den Wohlstand der Region. Die Arbeit der Knappen war daher eine gefährliche. Nässe, Kälte und Staub „unter Tage“, wie das im Bergbau heißt, führten oft zu gesundheitlichen Problemen. Das wurde in Kauf genommen, denn für viele bedeutete der Bergbau die einzige Einnahmequelle. So mancher bezahlte seine Tätigkeit allerdings auch mit dem Leben.

Mühlenrad

Knappenwelt Gurgltal

In der Knappenwelt Gurgltal wird diese Zeit wieder lebendig. In erster Linie wird hier das Trennen des Erzminerals vom tauben Gestein, also die Aufbereitung der Erze, dargestellt. Dies geschieht anhand maßstabgerechter und funktionstüchtiger Anlagen, wie sie im 16. Jahrhundert im alpinen Raum verwendet wurden.

Besucher der ORF Radio Tirol Sommerfrische haben am 20. Juli auch Gelegenheit, bei einer Feuersetzung im Stollen mit dabei zu sein. Tatkräftig kann hier beim Feuermachen mitgeholfen werden, wie es vor Jahren für die Knappen noch Alltag war, um das Gestein für den Abbau mürbe zu machen. Zudem wird es eine Führung für Erwachsene mit Peter Gstrein geben sowie eine Kindererlebnisführung.

kochen

Knappenwelt Gurgltal

Im Knappenhaus wird dann auch nach altem Rezept gekocht und das Resultat gleich vor Ort verkostet. Wie es sich für richtige Knappen gehört, sollen die Besucher aber auch Wissen über das Gestein mit nach Hause nehmen. Beim Mineralogiequiz können Alt und Jung zeigen, was sie in der Knappenwelt gelernt haben.

Treffpunkt:

12.00 Uhr, Knappenwelt in Tarrenz

Link: