Wanderung zum Wiesle im Ötztal

Ein verstecktes Kleinod, mitten im Wald unterhalb von Niederthai, ist für viele einer der schönsten Ausflugsplätze im Ötztal. Das 1.528 Meter hoch gelegene Wiesle stellt Hubert Gogl in seinem Tourentipp vor.

Kurzbeschreibung:
Charakter: einfache und kurze Wanderung
Entfernung: vom Talboden Aufstieg 1 1/4 Stunden, 400 Hm
Ausgangspunkt: Nösslach, kurz vor Längenfeld/Au bei der Nösslachkapelle

Ausschnitt Kompasskarte
GIF (765.9 kB)

Unvermittelt öffnet sich in einem wahren Märchenwald eine Lichtung mit einer urigen Jausenstation, einer Holzveranda und einer Kapelle. Das Ziel ist auf mehreren Wegen erreichbar und absolut familientauglich.

Das Wiesle (1.528 m) wurde bereits vor 450 Jahren urkundlich als Schweighof erwähnt. Wurde der kleine Wiesenfleck jahrhundertelang in erster Linie landwirtschaftlich genutzt, erfreut das Wiesle inzwischen vor allem die Erholungssuchenden und Ausflügler. Zu dem idyllischen Fleck, den viele als den schönsten des Ötztals bezeichnen, führen mehrere Wege. Die schnellsten und einfachsten Zugänge führen von Niederthai oder vom Panoramaparkplatz beim Stuibenfall (kurz vor Niederthai) zum Wiesle.

Wanderung zum Wiesle im Ötztal

ORF/Hubert Gogl

Das Wiesle – ein idyllisches Ensemble mitten im Wald

Eine richtige Wanderung bietet der Aufstieg mit Start am Ötztaler Talboden. Der Start ist in Nösslach, ganz am Beginn des Längenfelder Talbodens. Nach der Auffahrt nach Umhausen zum Talboden von Längenfeld ist gleich links der Rechtskurve die Nösslachkapelle und der Recyclinghof. Dort ist auch der gebührenfreie Parkplatz vom Klettergarten Nösslach (an Wochenenden sind die Parkplätze meist gut gefüllt, alternativ in Au – 800 m weiter taleinwärts – parken).

Sendungshinweis:
„Hallo Wochenende“, 16.6.2017

Vom Parkplatz (1.136 m) an ist der Weg zum Wiesle bestens beschildert. Der Steig schlängelt sich durch den teils steilen Föhrenwald bergwärts. Mit Moos überwucherte, teils riesige Steine ragen zwischen den Föhren vom Waldboden auf – wie eine Wanderung durch den Märchenwald mutet der Aufstieg an. Dabei gibt es auch schöne Ausblicke taleinwärts auf den Längenfelder Talboden.

Wanderung zum Wiesle im Ötztal

ORF/Hubert Gogl

Unterwegs im Märchenwald

Nach 1 1/4 Stunden (400 Hm) taucht unvermittelt, unerwartet eine saftige Wiese – das Wiesle – auf. Inmitten des grünen Fleckes sind die Jausenstation mit der holzverwitterten Fassade, die Holzveranda und die Kapelle - ein harmonisches Bild, das Ruhe ausstrahlt und gibt. Vom Wiesle kann man dann eine überaus empfehlenswerte Schleife anhängen: Man steigt weiter in Richtung Niederthai auf, biegt aber noch vor Erreichen des Ortes am Mauslasattel (1.634 m) im Bereich einer Wildfütterung auf den ausgeschilderten Taufbergrundgang ein.

Wanderung zum Wiesle im Ötztal

ORF/Hubert Gogl

Das Wiesle wartet auf Gäste

Damit ist man wieder in einem herrlichen Wald, durch den sich ein perfekt markiertes Steigl inzwischen der Felsblöcke und Bäume durchschlängelt. Eine absolute Genussstrecke mit leichtem Auf und Ab.

Man hält sich stets an die Wegweiser in Richtung Umhausen und kommt so nach einem steileren Abstieg zu einer Kehre der asphaltierten Straße nach Niederthai. Von dort (ausgeschilderter Kletterparplatz) folgt man nun wiederum dem Steig taleinwärts (zu Beginn leicht ansteigend) in Richtung Längenfeld und Au (Wegweiser). Das letzte Stück auf bekanntem Weg kommt man so wieder zum Ausgangspunkt in Nösslach (insgesamt 2 ½ Stunden, 570 Hm↑↓, 7,4km).

Hubert Gogl wünscht einen schönen Ausflug zum Wiesle.

GH Wiesle:
geöffnet von ca. Mitte Mai bis inklusive 3. Sonntag im Oktober
Montag Ruhetag im Mai und Juni, sowie September und Oktober
Im Juli und August kein Ruhetag
Kontakt: Alexander Holzknecht - +43/664/4453430