Juffinger Jöchl/Stallhäusl in Söll

Das Juffinger Jöchl und das Gasthaus Stallhäusl sind die Ziele der Osterwanderung auf der „Sunnseit“ mit Start in Söll. Die südseitige Ausrichtung beschert wunderbare Eindrücke mit Blick zu den noch weißen Bergen der Kitzbüheler Alpen.

Äußerst abwechslungsreich über Wiesen und durch Wälder auf gut markierten Steigen erreicht man den kleinen unscheinbaren Gipfel und das beliebte Berggasthaus.

Charakter: ausgedehnte aber einfache Wanderung
Entfernung: Gehzeit ca. 4 Stunden, 600 Hm ↑↓, 12 km
Ausgangspunkt: Dorfzentrum Söll (690 m)

Karte:

JPG (401.7 kB)

Die „Sunnseit“ – die Südhänge am Fuß vom Pölven – ist der Begleiter am Weg zum Juffinger Jöchl (1.182 m) und zum Gasthaus Stallhäusl und so heißt auch ein Teil des Weges, dem man folgt – der „Sunnseitweg“. Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich und nie besonders fordernd, abgesehen von der Länge mit doch ca. vier Stunden Gehzeit.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

Unerwartete Ostergrüße am Juffinger Jöchl.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

„Antn“-Nest mit wunderbarem Ausblick.

Der Ausgangspunkt der Wanderung

Als Ausgangspunkt wählt man am besten das Dorfzentrum von Söll. Man folgt dort den Wegweisern in Richtung GH Stallhäusl. Der ebenfalls ausgeschilderte Sunnseitweg wäre alternativ auch möglich, verlängert aber mit „Extraschleifen“ im Bereich von Söll den Anmarsch zum Juffinger Jöchl doch erheblich. Zuerst geht’s auf den Gemeindestraßen durch das Ortsgebiet nord-westwärts dem Pölven zu. Im Ortsteil Reit kommt man auf den Sunnseitweg und bald schon wandert man im Wald teils auf Steigen, teils auch auf Forstwegen in Richtung Stallhäusl, bzw. Lengauer Kapelle und Lengauer Sattel. Sollten Kinder dabei sein, erfreuen sich diese am relativ sanften Waldgelände und am ein oder anderen Brunnen.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

Am Lengauer Sattel – 930 m

Zwischen Pölven und Jöchl

Der Lengauer Sattel, der Übergang nach Bad Häring zwischen dem Pölven und dem Juffinger Jöchl wird erreicht. Hier kann man sich entscheiden, ob man den kleinen Gipfel des Juffinger Jöchls mitnimmt oder nicht. Am Lengau Teich (923 m) zieht ein Steig unterhalb des Jöchls hinüber in Richtung Gsathaus Stallhäusl. Für den Weg zum Gipfel geht man zum malerisch gelegenen einzelnen Bauernhof im Sattel, um dort links (westwärts) dem Forstweg bergauf zu folgen. Nach einigen Serpentinen kommt man zum abschließenden Waldsteig, auf dem man die letzten 200 Höhenmeter zum Gipfel bewältigt.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

Frühlingserwachen auch mitten im Wald.

Sendungshinweis

„Hallo Wochenende“, 14.4.2017

Das Juffinger Jöchl (1.182 m) ist ein teils bewaldeter unscheinbarer Gipfel mit Gipfelkreuz und überraschend guter Aussicht: Die teils noch weißen Berge der Kitzbüheler Alpen sind im Blickfeld, ganz nah die markante Hohe Salve und unten im Tal zeigt sich das Dorf Itter und nach Osten jenseits vom Lengauer Sattel baut sich der Pölven mit seiner Felswand auf. Eine kleine österliche Überraschung wartet auch: Einige Sträuche und kleine Bäume sind mit Ostereiern verziert. Gehzeit ab Söll ca. 2 ¼ Stunden (5,4 km, 500 Hm)

Juffinger Jöchl Stallhäusl Söll

ORF/Hubert Gogl

Zwei Innsbrucker Bergler am Juffinger Jöchl – 1.182 m

Das Juffinger Jöchl „überschreitet“ man, indem man nordwestseitig den Steig folgt und kommt so weiter unten zur Abzweigung in Richtung Gasthaus Stallhäusl. Nicht am Forstweg, sondern am ausgeschilderten Waldsteig, geht’s nun in teils exponiertem Waldgelände (mit Kindern Vorsicht!) zum Gasthaus Stallhäusl (980 m, Montag und Dienstag Ruhetag). Aussichtsreich steht der Gasthof als eines der höchst gelegenen Gehöfte im Umkreis auf einem sonnigen und aussichtsreichen Platz.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

Gasthaus Stallhäusl – 980 m

Der Rückweg

Zurück nach Söll geht es eine Etage tiefer – dazu folgen Sie der asphaltierten Straße abwärts in Richtung Söll. Die erste Abzweigung eines Steiges am Beginn des Waldes lassen Sie im wahrsten Sinne des Wortes links liegen. Es ist der Sunnseitsteig, der vom Lengau Teich herkommt. Sie biegen nur wenig weiter in der ersten Linkskehre der Straße auf den leider nicht (mehr) beschilderten wunderbaren Waldsteig ein, der dort talwärts leitet und bleiben aus selbigem für längere Zeit bis eine querende Forststraße knapp oberhalb der Wiesen in Talnähe erreicht wird.

Wandertipp

ORF/Hubert Gogl

Mit Blick zum „Koasa“ zurück nach Söll

Kurz geht’s nun auf diesem Fahrweg ostwärts und dann bald schon wieder über wunderbare Wiesen weiter in Richtung Söll. Hier sind die blühenden Obstbäume, die verstreuten Häuser und der Blick zum Wilden Kaiser eine besondere Augenweide. Beim GH Agerhof/GH Alpenschlössl bleiben Sie am aspaltierten Weg und kommen so wieder zum Weiler Reit und schließlich nach Söll. Gesamtgehzeit ca. 4 Stunden bei 600 Hm und 12 km.

Hubert Gogl wünscht eine schöne Frühlingswanderung auf der Sunnseit bei Söll!