Wanderung zur Schlossbachklamm

Eine Wanderung von Zirl in die Schlossbachklamm empfiehlt uns Hubert Gogl in seinem aktuellen Tourentipp. Genießen Sie die knapp dreistündige, wunderbare und abwechslungsreiche Frühlingswanderung.

Kurzbeschreibung:

Charakter: Ausgedehnte Wanderung auf guten Steigen im Wald
Entfernung: 500 Hm ↑↓, 7,5 km, ca. 3 Stunden
Ausgangspunkt: Zirl, z.B. Parkplatz P9, etwas südlich der Auffahrt nach Hochzirl

Ausschnitt Kompasskarte
GIF (507.7 kB)

Nur an ganz wenigen Plätzen in Tirol zeigt sich so früh im Jahr der Frühling wie bei Zirl. Besonders die Hänge im Bereich der Ruine Fragenstein sind klimatisch begünstigt und nehmen in Nordtirol eine besondere Stellung ein. Sie sind auch als Naturschutzgebiet ausgewiesen. So sollen dort unter anderem die exponierte Föhnlage und die Südausrichtung für die überdurchschnittliche Wärme und den sogenannten Trockenrasen sorgen.

Ohne wissenschaftliche Anlaysen anzustellen sei zusammenfassend und knapp gesagt, dass vor allem die frühjahrshungrigen Wanderer der zeitige Frühlingsbeginn im Bereich der Schlossbachklamm überaus freut.

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Ein Teil der Frühlingsboten am Weg - Leberblümchen

Ausgangspunkt ist in Zirl. Die beiden Türme der Ruine Fragenstein im Bereich der ansteigenden Zirler Bergstraße sind weithin sichtbar und dienen als Anhaltspunkt. Von Osten kommend fahren Sie bei der Ausfahrt in Richtung Hochzirl rechts ab. Der beschilderte Parkplatz P9 befindet sich südlich der Hauptstraße. Sie fahren unter der Brücke in Richtung Ortszentrum, biegen aber sofort wieder links ab und kommen zum leider kleinen, gebührenfreien Parkplatz P9. Weitere Parkplätze gibt es im Ort.

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Der obere Turm der Ruine Fragenstein

An den Brückenpfeilern der Brücke über den Schlossbach gibt es erste Wegweiser zur Schlossbachklamm/Ruine Fragenstein. Sie folgen dem Schlosssteig (Nr. 13) zur Ruine bergwärts. Hier gibt es erste schöne Blicke über Zirl, die allerdings noch mit reichlich Autolärm angereichert sind. Sie erreichen die Ruine Fragenstein bereits nach ca. 20 Minuten. Die ehemalige Burg wurde 1200 bis 1220 erbaut und war landesfürstlicher Ansitz und später auch von Kaiser Maximilian im Zuge seiner Jagdausflüge bewohnt.

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Blick auf Zirl

Sendungshinweis:
„Hallo Wochenende“, 24.3.2017

Von der Burg zieht der Steig weiterhin östlich der Schlossbachklamm im Schlosswald bergwärts. Der Verkehrslärm verliert sich nahezu vollkommen im lockeren Föhrenwald, das Vogelgezwitscher erfreut, wie auch die zahlreichen blühenden Frühlingsboten wie zum Beispiel Erika und Leberblümchen. Die frühlingshafte Idylle wird allerdings jäh unterbrochen, denn der Steig trifft auf die Zirlerberg-Straße. Rund 350 m müssen Sie neben der stark frequentierten Straße gehen, um dann nach einem sehr barock wirkenden, auffälligen Bienenhaus wieder rechts in den Wald abzubiegen (gut beschildert).

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Stets gute und bestens ausgeschilderte Steige sind obligat

Nun erreichen Sie und unterqueren die Gleise der Karwendelbahn. Der weitere Weg bringt Sie leicht fallend in die Schlossbachklamm. Dabei zeigt sich im lockeren Wald mit etwas Glück auch immer wieder die ein oder andere Gämse. Ohne Glück haben zu müssen, erblicken Sie aber beim Abstieg zum Schlossbach die stählerne Brücke der Mittenwaldbahn, die die Schlossbachklamm überspannt. Sie queren den Schlossbach und sehen dabei links und rechts der Klamm schöne geologische Formationen. Jenseits des Schlossbaches leitet der Weg wieder bergan, um dann in Richtung Bahnhof Hochzirl zu ziehen.

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Der Fellwechsel bei der jungen Gams zeugt ebenfalls vom Frühlingsbeginn

Noch vor Erreichen des Bahnhofes wählen Sie für den Abstieg nach Zirl den Vogellehrweg, der in angenehmer Steigung mit ausholenden Serpentinen talwärts zieht. Dabei sind auf Stationen zahlreiche Vögel abgebildet und erklärt. Bald schon zeigen sich zwischen den Bäumen hindurch die Dächer der Marktgemeinde. Sie treffen auf die Hochzirler Bergstraße und wählen dann die Fußgänger-Unterführung, die direkt zum Parkplatz P9 führt.

Wanderung zur Schlossbachklamm

ORF/Gogl

Karwendelbahn-Brücke – erbaut vor über 100 Jahren

Die Runde durch die Schlossbachklamm schließt sich nach ca. 3 Stunden Gehzeit, 7,5 km und 500 Höhenmetern im Auf und Ab wieder in Zirl. Die erblickten Frühlingsblumen, der Frühlingsduft, die erlauschten Vogelstimmen werden auch Sie zum Schluss kommen lassen „Ja, der Frühling ist erwacht!“

Info:
Leider stößt man bei der Querung von der Zirler Bergstraße in Richtung der Bahnbrücke über die Schlossbachklamm mitten im Wald auf ein Schild „Weg gesperrt“. Wanderer haben zum Teil ihren Unmut („Frechheit“) und Erklärungen (Weg zum Bahnhof Hochzirl begehbar) auf das Schild gekritzelt. In der Tat ist es so dass momentan (24.3.17) der oben beschriebene Weg problemlos begehbar ist. Nach der Querung des Schlossbaches ist ein weiteres Schild „Weg gesperrt“ für den Weg zum Krankenhaus Hochzirl. Dieser Weg dürfte tatsächlich nicht begehbar sein. Der Steig in Richtung Bahnhof Hochzirl weist aber keinerlei „Gesperrt-Schild“ auf und ebenso keine offensichtlichen Gefahrenstellen.

Mit Frühlingsgrüßen, Hubert Gogl