Deutscher Wanderer schlug Viehhirten

Ein deutscher Wanderer hat am Sonntag einen Viehhirten in Maurach attackiert und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Grund für den Streit war offenbar eine Diskussion über den freilaufenden Hund des Wanderers.

Der 56-jährige Viehhirte kümmerte sich auf der Mauritzalm im Gemeindegebiet von Maurach um die Kühe. Eine deutsche Wandergruppe mit vier Personen, vermutlich eine Familie, wanderte in dem Gebiet. Ihren Hund ließen die Wanderer frei laufen. Der Hund lief Murmeltieren nach, das machte die Kühe nervös. Der Viehhirte, ein Einheimischer, machte die Wanderer darauf aufmerksam, dass der Hund angeleint werden müsse. Er fotografierte die Familie auch.

Wandergruppe flüchtete nach Attacke

Daraufhin kam es zu einer hitzigen Diskussion zwischen den Wanderern und dem Hirten. Einer der Männer attackierte den Viehhirten und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Der 56-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Daraufhin flüchteten die drei Männer und die Frau. Sie alle sprachen hochdeutsch, die Gruppe konnte bisher nicht ausgeforscht werden. Die Polizei Jenbach bittet um Hinweise.