Mordfall Lucile: Vermutlich zwei Prozesse

Der 40-jährige rumänische Fernfahrer, der am Freitag im Fall der beiden getöteten jungen Frauen in Kufstein und im deutschen Endingen verhaftet worden war, könnte zweimal vor Gericht müssen - einmal in Deutschland und einmal in Österreich.

Es sei nämlich nicht möglich, beide Fälle in Deutschland zu verhandeln, hieß es seitens der Innsbrucker Staatsanwaltschaft am Sonntag. Der Lkw-Fahrer sei in Deutschland zunächst nur aufgrund des Verbrechens in Endingen gegen die 27-jährige Joggerin verhaftet worden.

Im Tirol Heute Studio LKA Tirol-Chef Walter Pupp mit den Erläuterungen zum Mordfall Lucile und zur Aufklärung des Verbrechens .

Vernehmung in Tirol geplant

Von österreichischer Seite soll nun auch ein europäischer Haftbefehl gegen den 40-Jährigen erlassen werden, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr. Danach werde der Mann dann von der österreichischen Exekutive zum Fall der vor über drei Jahren in Kufstein getöteten 20-jährigen Studentin Lucile K. aus Frankreich vernommen. „Sollte es dann zu einer Anklage und einem Hauptverfahren kommen, werden wir eine vorübergehende Auslieferung des Mannes beantragen“, erklärte Mayr.

Da weder der mutmaßliche Täter, noch das Opfer deutsche Staatsbürger seien, könne die deutsche Staatsanwaltschaft den Fall der französischen Studentin nicht übernehmen. Wo der Verdächtige bei einer Verurteilung seine Strafe dann absitzen muss, sei noch offen, meinte der Staatsanwalt. Vermutlich jedoch in Deutschland.

Pressekonferenz Endingen

ORF

LKA Tirol-Chef Walter Pupp wird mit seinem Team den Tatverdächtigen zum Mordfall Lucile vernehmen.

Zusammenhang mit anderen Taten wird geprüft

Ob der Rumäne noch für andere Taten verantwortlich ist, stand zunächst noch nicht fest. „Die Erfahrung sagt uns, dass der Mann auch noch weitere Verbrechen begangen haben könnte“, sagte Walter Pupp, Leiter des Tiroler Landeskriminalamtes, zur APA. Konkrete Hinweise gebe es bisher jedoch noch keine. Man habe jetzt aber ein vollständiges DNA-Profil des Mannes, was die Ermittlungen in möglichen weiteren Fällen vereinfache.

Rumäne Seit Samstag in U-Haft

Der 40-Jährige soll vor über drei Jahren in Kufstein die französische Austauschstudentin und im November des vergangenen Jahres die 27-jährige Joggerin in Endingen missbraucht und getötet haben. Über den Rumänen wurde am Samstagnachmittag die Untersuchungshaft verhängt. Bei einer ersten Einvernahme habe der Mann die Taten bestritten - mehr dazu in Mordfall Lucile: So kam die Kripo zum Täter.