Wiener wurde in Innsbruck ausgeraubt

Zwei unbekannte Täter haben am Donnerstagabend in Innsbruck einen 64-jährigen Mann aus Wien ausgeraubt. Die Täter konnten den Rucksack des Mannes erbeuten, indem sich eine teure Fotoausrüstung und ein I-Pad befanden.

Möglicherweise beobachteten die Täter zuvor den Wiener, als er in der Stadt fotografierte. Als der Mann gegen 20.50 Uhr durch die Adamgasse ging, fuhren die beiden mit einem Motorrad vor. Einer der beiden stieg ab, ging zum Opfer und bedrohte es mit einem Messer. Gleichzeitig packte er den Rucksack und zog ihn von den Schultern. Der Wiener leistete bei dem Überfall keine Gegenwehr. Dann lief der eine Täter zu dem Motorrad zurück, auf dem der zweite einstweilen gewartet hatte. Anschließend fuhren die beiden in Richtung Süden davon.

Messer mit geschwungener Klinge

Die Täter hatten bei dem Überfall ein silberfarbenes Messer mit einer geschwungenen Klinge und einer Länge von etwa 15 bis 20 Zentimetern verwendet. Bei ihrem Fahrzeug handelte es sich um ein dunkles Motorrad oder auch Moped.

Die beiden Täter dürften etwa 28 bis 35 Jahre alt und laut Polizei südländischen Typs sein. Der Angreifer war etwa 165 bis 170 Zentimeter groß, hatte eine schmale Statur und einen dunklen Oberlippenbart. Er trug eine dunkle Kapuzenjacke, Jeans und Turnschuhe. Der Lenker hatte eine etwas vollere Statur, trug eine schwarze Mütze, eine dunkle Regenjacke und ebenfalls Jeans und Turnschuhe.