Patscherkofel-Protest vor dem Rathaus

In Innsbruck haben Sonntagnachmittag Bürgerinitiativen gegen die neue Patscherkofelbahn und gegen weitere Umbaupläne demonstriert. Seit Monaten sorgt das 58-Millionen-Projekt am Innsbrucker Hausberg für Proteste und Diskussionen.

Vom teuersten Seilbahnprojekt Österreichs und einem Millionengrab spricht die Bürgerinitiative Igls. Gemeinsam mit den Innsbrucker Bürgerinitiativen wurde am Sonntag um 16.00 Uhr vor dem Rathaus gegen den Abriss der bestehenden Anlagen protestiert - auch gegen den Standort der neuen Bergstation unmittelbar neben dem Schutzhaus. Dessen Wirt Markus Weber kritisiert die schlechte Kommunikation der Stadt in dieser Sache.

Demonstration in Innsbruck gegen den Neubau der Patscherkofelbahn

ORF/Weglehner

Hunderte folgten dem Aufruf zum Protest gegen die Patscherkofelbahn

Bestehende Anlagen werden abgebaut

Wie im Innsbrucker Gemeinderat beschlossen, werden jetzt fast alle bestehenden Anlagen abgebaut und ab Ende März eine Einseilumlaufbahn errichtet. Das sorgt für Diskussionen am Berg. Warum funktionierende Bahnen abgebaut werden, sorgt genauso für Kritik wie die Tatsache, dass die alte Bahn nicht saniert wurde. Auch die hohen Kosten kritisieren die Bürgerinitiativen.

Patscherkofelbahn im Winter

ZOOM.TIROL

Die Patscherkofelbahn in der bisherigen Form wird es nicht mehr lange geben

Auch Teile der Politik dagegen

Gegen die aktuellen Pläne am Patscherkofel hat sich der Seniorenbund genauso ausgesprochen wie die Innsbrucker Freiheitlichen. Diese sprechen vor der Demo von einem 70-Millionen-Schuldenfiasko der Stadtregierung und von Großfrausucht der Bürgermeisterin. Seitens der Bürgerinitiativen stellt man fest, dass man politisch völlig unabhängig sei und sich nicht für parteipolitische Spielchen missbrauchen lassen will.

Kein Verständnis

Bei den Demonstranten fehlt das Verständnis für die Umsetzung des Projekts „Patscherkofelbahn neu“

Innsbruck Skivereine begrüßen unterdessen das Großprojekt. Sie sprechen von deutlich besseren Trainingsbedingungen in Zukunft.

Bahn wird teurer als erwartet

Nach dem Kauf der Patscherkofelbahn durch die Stadt Innsbruck im Jahr 2014 wurde beschlossen, eine neue Seilbahn auf den Innsbrucker Hausberg zu bauen - mehr dazu in Patscherkofel-Siegerprojekt vorgestellt. Mitte Februar wurde bekannt, dass der Bau der Bahn deutlich teurer wird als vorgesehen - mehr dazu in Patscherkofelbahn um elf Millionen Euro teurer. Sowohl Stadtregierung als auch Gemeinderat stimmten den erhöhten Kosten zu - mehr dazu in Patscherkofel: Höhere Kosten abgesegnet .