Fahrerflucht: Belgierin bei Rodelunfall verletzt

Bei einem Rodelunfall mit Fahrerflucht ist Mittwochabend eine Belgierin im Stubai verletzt worden. Die 24-Jährige war auf der beleuchteten Rodelbahn von einer nachfahrenden Person angefahren worden und in den steilen Wald gestürzt.

Die 24-jährige Belgierin fuhr mit ihrer Rodel in Neustift im Stubaital auf der beleuchteten Rodelbahn „Elfer-Dorf“ talwärts, als sie von einer nachkommenden Person mit der Rodel angefahren wurde. Sie kam dadurch von der Rodelbahn ab und stürzte rund 60 Meter in den steilen Wald ab. Jener Rodler, der den Unfall verursacht hatte, fuhr weiter ohne Hilfe zu leisten oder jemandem über den Unfall zu verständigen.

Bergungsarbeiten nach Rodelunfall

Zeitungsfoto.at

An Schulter und Wirbelsäule verletzt

Zwei Begleiter der Verletzten - darunter ihre Mutter – waren schon vorausgefahren und fanden sie nach längerer Suche. Die Bergrettung Neustift musste die Rodlerin bergen. Wie sich an der Innsbrucker Klinik herausstellte waren ihre Verletzungen nicht so schwer wie ursprünglich befürchtet. Sie kann spätestens am Freitag das Krankenhaus verlassen. Die Ermittlungen der Polizei laufen aber noch.

Zum Zeitpunkt des Unfalls beobachteten Zeugen in der Nähe des Unfallortes drei Rodler - darunter eine Frau. Sie sollen alle ca. 25 Jahre alt sein und Deutsch gesprochen haben. Die Polizei bittet um Hinweise.