Letzte Bahnkreuzung im Drautal verschwindet

In Thal im Gemeindegebiet von Assling entsteht eine neue Eisenbahnunterführung. Damit ist die letzte Osttiroler Eisenbahnkreuzung entlang der Drautalstraße bald Geschichte.

Ab Dezember wird es am Bahnübergang Thal eine rund 60 Meter lange Unterführung geben. Damit soll eine Gefahrenquelle beseitigt werden, sagte Straßenbaureferent und LHStv Josef Geisler (ÖVP) am Donnerstag. An diesem Straßenabschnitt kam es beim Bahnübergang in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen.

Bahnunterführung Thal im Gemeindegebiet von Assling.

Land Tirol/Angerer

Das Land baut eine Bahnunterführung in Thal im Gemeindegebiet von Assling.

Täglich 150 Minuten weniger warten

Derzeit sind die Schranken am Bahnübergang Thal 25 bis 30 Mal am Tag geschlossen. Mit der Unterführung fallen rund 150 Minuten Wartezeiten täglich weg. Davon profitiert die Wirtschaft, aber auch Einsatzkräfte wie Feuerwehr und Rettung.

Für den Straßenverkehr soll es während der Bauarbeiten keine größeren Verkehrsbehinderungen geben. Für die Bahn werden Hilfsbrücken geschaffen, kurzzeitig wird im April ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die neue Unterführung kostet 3,3 Millionen Euro, die Kosten dafür trägt das Land Tirol.