Grünes Licht bei Schneekontrolle in Kitzbühel

Bei der Schneekontrolle am Freitag hat es Grünes Licht für das in zwei Wochen stattfindende Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel gegeben. FIS-Renndirektor Hannes Trinkl zeigte sich vom Zustand der Pisten beeindruckt.

Nach aktuellem Stand sind die Rennen gesichert, allerdings gibt es auf der Streif noch leichte Probleme an der Hausbergkante, wodurch eine etwas geänderte Streckenführung über den Slalomhang angedacht ist. „Ich habe in den letzten Tagen sehr schlecht geschlafen“, bekannte Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Skiclubs (K.S.C.) und Cheforganisator der Rennen, „aber heute ist mir ein Stein vom Herzen gefallen.“ Die Streif ist vom Start bis zum Lärchenschuss in einem rennfertigem Zustand mit einer durchschnittlichen Schneeauflage von bis zu 50 Zentimeter, bestätigte auch Trinkl.

Grünes Licht bei Schneekontrolle

Am Freitag wurde die erste Schneekontrolle in Kitzbühel durchgeführt. Die Piste präsentierte sich zu einem großen Teil bereits beinahe rennfertig.

Perfekte Piste bis zur Hausbergkante

„Nur an der Hausbergkante und der Schrägfahrt haben wir Probleme“, schilderte Huber. „Im Notfall müssen wir hinten herum über den Ganslernhang fahren.“ Doch Huber vertraut auf die Wettervorhersage: Am Wochenende soll es noch warm und regnerisch bleiben, von Mittwoch bis Freitag kommender Woche soll es aber kalt werden. „Die Bergbahnen stehen mit ihren Kanonen in doppelter Stärke an der Hausbergkante bereit“, ist Huber zuversichtlich.

Leichtere Probleme gibt es auch am Ganslernhang, wo der Slalomkönig gekürt werden soll. Das Schneeband sei derzeit noch zu eng, Sturzräume nicht vorhanden. Mit Schnee von der Publikumspiste sollten im Notfall diese geschaffen werden. „Aber wir wollen den Skilauf fürs Publikum noch nicht beeinträchtigen“, sagte Huber.

Immer wieder Wetterkapriolen in Kitzbühel

Kitzbühel liegt auf 760 Meter Seehöhe und ist einer der am „tiefsten“ liegenden Weltcup-Orte im alpinen Skiweltcup. 2005 schneite es am Samstag derart heftig, dass die Abfahrt abgesagt werden musste und Versicherer Wolfgang Steinmayr von einem „Supergau“ sprach. Zwei Jahre später wurde die Streif mit Schnee vom Großglockner und extremen finanziellem Aufwand rennfertig präpariert, ehe zwei Tage vor den Rennen der Orkan Kyrill die Piste „wegföhnte“. Damals gab es nur zwei Slaloms auf geänderter Streckenführung am Ganslernhang.

Das erste Training für den Abfahrtslauf auf der Streif beginnt am 19. Jänner. Die 76. Auflage der legendären Hahnenkammrennen startet am Freitag (22. Jänner) mit Super-G und Kombinationsslalom. Am Samstag ist auf der Streif die legendäre Abfahrt vorgesehen und für Sonntag der Slalomklassiker am Ganslernhang.

Genug Schnee - Dolomitenlauf gesichert

Am Freitag wurde auch bekannt, dass der 42. Dolomitenlauf gesichert ist. Von 21. bis 24. Jänner findet die traditionsreichste Volkslanglaufveranstaltung Österreichs im Biathlon- und Langlaufzentrum Obertilliach statt. Die Loipe aus Kunstschnee ist nach Angaben der Veranstalter einsatzbereit.

Start zum 41. Dolomitenlauf 2015

EXPA/Pictures

Start zum 41. Dolomitenlauf 2015

Link: