Mit Mario Matt tritt ein ganz Großer zurück

Mario Matt hat am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in St. Anton am Arlberg aus gesundheitlichen Gründen seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Der 35-jährige Flirscher wurde zweimal Weltmeister und holte einmal Olympia-Gold im Slalom.

Mit Mario Matt beendete am Donnerstag einer der erfolgreichsten Slalomläufer aller Zeiten seine Karriere. Verletzungsbedingt kann er nicht an den restlichen Saisonrennen in Kranjska Gora und beim Weltcup-Finale in Meribel antreten. Damit zog er einen Schlussstrich unter seine erfolgreiche Karriere.

Er gewann unter anderem alle Slalom-Klassiker - von Kitzbühel über Schladming bis Wengen. Bei der Weltmeisterschaft in Schladming vor zwei Jahren gewann Matt die Bronze-Medaille - mehr dazu in Bronze für Mario Matt in Schladming.

Ausschnitte aus der aktuellen Pressekonferenz:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Mit Startnummer 47 zum Sieg in Kitz

Mario Matts Sprung in die Weltspitze verlief kometenhaft. Beim Slalom in Kitzbühel raste er im Jahr 2000 mit Startnummer 47 sensationell zum Sieg. Damals fuhr der Flirscher noch mit strohblond gefärbten Haaren und Flinserln in den Ohren. Als sich Matt dann 2001 in St. Anton vor 50.000 Fans zum Slalom-Weltmeister krönte, war sein späterer Teamkollege Marcel Hirscher gerade einmal elf Jahre alt.

Portrait über Mario Matt im Jahr 2000 von Norbert Belina:

Schwerer Rückschlag in Kitzbühel 2002

2002 folgte für Matt der erste große Rückschlag, ausgerechnet in Kitzbühel. Matt zog sich beim Start in den ersten Durchgang eine schwere Schulterverletzung zu. Die Diagnose lautete: Schulterluxation mit Kapsel- und Bänderriss sowie ein Bruch des Oberarmkopfes. Mit dieser Verletzung fuhr Matt im ersten Lauf auf Rang neun, zum Finale trat er dann aber nicht mehr an.

Mario Matt

ORF

Olympiasieger in Sotschi

Matt kämpfte sich mit etwas Mühe wieder zurück in die Weltspitze. Zum klassischen Seriensieger wurde er zwar nie (15 Weltcup-Erfolge in 15 Jahren), das Zeug zum Siegen hatte Matt aber fast immer. Und das, obwohl sich gerade im Slalom in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten in punkto Material und Fahrstil unheimlich viel verändert hat.

Doppel-Weltmeister in Aare

Bei der WM 2007 in Aare schlug Matt dann wieder eiskalt zu und schnappte sich zweimal Gold, neben dem Slalom auch im Teambewerb. 2010 fiel Matt in ein sportliches Loch, startete mit Startnummern jenseits der 50, kämpfte sich aber neuerlich wieder an die Weltspitze heran. „Alles oder nichts“, so hatte stets sein Motto im Stangenwald gelautet. Egal mit welcher Startnummer, egal bei welchem Rennen. Ausfälle steckte er meist als Teil des Slalom-Alltags weg wie nichts.

Mario Matt

ORF

Weltmeister 2007 in Aare

Große Liebe zu Pferden

Vielleicht nahm Matt das Skifahren deshalb so gelassen, weil er sich neben seiner Apres-Ski-Bar mit einer Pferdezucht ein weiteres riesiges Standbein geschaffen hat. Seine Liebe zu den Pferden hatte er während seiner Verletzungspause intensiviert. „Als Kind wollte ich immer ein Pferd, habe aber nie eines bekommen“, sagte Matt. Mit dem ersten WM-Titel war auch das nötige Kleingeld in die Kasse gekommen, um eine Zucht von Vollblutarabern zu starten.

„Sie begeistern und faszinieren durch ihre Ausdauer und ihre Langlebigkeit“, meint Matt. Ausdauer und Langlebigkeit - zwei Attribute, die auch den Sportler Matt treffend beschrieben.

Link: