Skitour auf die Ultenspitze

Die 2.179 Meter hohe Ultenspitze oder auch Ottenspitze ist eine der beliebtesten Skitouren im Schmirntal. Eine eigens für Tourengeher ausgeholzte Waldschneise leitet zum Gipfel am Bergkamm zwischen dem Schmirn- und Valsertal.

Kurzbeschreibung:
Charakter: einfache und sehr beliebt, nordseitig, wenig lawinengefährdet
Entfernung: Aufstieg 750 Hm, 1,5 - 2 Stunden
Ausgangspunkt: Schmirn, gebührenfreier Parkplatz Muchnersiedlung/Lorleswald (1.420 m)

Ausschnitt Kompasskarte
GIF (831.0 kB)

Die Ottenspitze wird von den Einheimischen durchwegs als Ultenspitze bezeichnet und ist auch in manchen Karten mit beiden Bezeichnungen zu finden. Die nordseitige Skitour ist im vorderen Schmirntal und führt auf den ersten ausgeprägten Gipfel zwischen dem Schmirn- und Valsertal. Großteils erfolgt der Aufstieg und die Abfahrt im Wald, wobei vor einigen Jahren eine Waldschneise für die Tourengeher ausgeholzt wurde.

Die nordseitige Tour gilt als wenig lawinengefährdet und eignet sich auch bei nicht so optimalem Wetter, da die Waldgrenze nur wenig unterhalb vom Gipfel ist.

Skitour auf die Ultenspitze
ORF/Gogl
Am Ultenspitz – 2.179 m; Im Hintergrund der Schrammacher

Zum Ausgangspunkt: Sie fahren von St. Jodok nach Schmirn. Mit Erreichen des höchsten Punktes der Straße bei der Muchnersiedlung/Lorleswald ist der Ausgangspunkt schon erreicht. Direkt an der Straße gibt es einen gebührenfreien Parkplatz für die Tourengeher. Rechts auf der Wiese sind die meist zahlreichen Abfahrtsspuren zu sehen. Über diese Wiese startet man auch die Skitour zur Ultenspitze. Oberhalb der Wiese hält sich die Spur stets an die taleinwärts ansteigende Waldschneise.

Skitour auf die Ultenspitze
ORF/Gogl
Kurz nach dem Start bei der Muchnersiedlung

Talauswärts sind während des Aufstieges immer wieder die Serles oder auch der Habicht zu sehen, gegenüber die Lawinenverbauungen auf den steilen Südhängen im Bereich vom Sumpfkopf.

Sendungshinweis:
„Hallo Wochenende“, 29.12.2017

Am sogenannten „Tschåchn“, einer kleinen Waldlichtung sieht man dann erstmals den Gipfel. Weiter taleinwärts ansteigend kommt man zur Waldgrenze. Damit geht’s nicht besonders weit aber ansehnlich steil zum Gipfelkreuz aufwärts, während sich nun auch das Schmirtal ab der Kirche taleinwärts zeigt.

Skitour auf die Ultenspitze
ORF/Gogl
Stets durch Waldschneisen ansteigend/abfahrend

Unterhalb vom Gipfelhang zieht eine Spur jenseits vom Stacheldrahtzaun weiter taleinwärts – es sind die Aufstiege zu den weiteren Gipfeln am Bergkamm, die ebenfalls häufig angesteuert werden: Windbichl (2.271 m), Riepenspitze (2.460 m), Gammerspitze (2.537 m).

Skitour auf die Ultenspitze
ORF/Gogl
Im kurzen, steilen Gipfelhang mit Blick auf Schmirn

Nach ca. 1 ,5 - 2 Stunden Aufstieg über 750 Hm ist das Gipfelkreuz der Ultenspitze/Ottenspitze erreicht. Damit zeigt sich auch das Valsertal und der imposante Schrammacher im hintersten Tal. Der Ausblick spannt sich von der Nordkette bis weit jenseits vom nahen Brenner. Besonderes Augenmerk bekommt aber der Tiefblick ins Valsertal. Vom Gipfelkreuz zieht ein weites, sich trichterförmig verengendes Tal hinunter – das Ultental. Im untersten Bereich hat sich am Heiligen Abend der riesige Felssturz ereignet. Die Abbruchkante ist zu erkennen, der Felssturz selbst ist verdeckt.

Skitour auf die Ultenspitze
ORF/Gogl
Ultenspitze – Ottenspitze – 2.179 m

Die Abfahrt von der Ultenspitze erfolgt am besten entlang der Aufstiegsspur in der Waldschneise, die als Lenkungsmaßnahme gedacht ist, damit nicht im Wald taleinwärts großflächig abgefahren wird. Dort befinden sich nämlich Wildeinstände und Wildfütterungen. Am Ausgangspunkt wartet mit dem Schmirner Stadl eine beliebte Einkehr (Montag, Dienstag Ruhetag).

Hubert Gogl wünscht eine schöne Skitour in seinem Heimatrevier!

Link:

Werbung X